Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winhöringer (20) soll Mitschülerin vergewaltigt haben

"Angeklagter hat Schmerzensschreie als Lustschreie interpretiert"

Winhöring/Landshut - Ein 20-jähriger Winhöringer soll eine 18-jährige Mitschülerin vergewaltigt haben. Vor Gericht stand Aussage gegen Aussage. Dennoch kam der Richter zu einem eindeutigen Urteil.

Ein 20-jähriger Winhöringer ist jüngst wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Wie das Wochenblatt berichtet, hat die Jugendkammer des Landgerichtes Landshut den jungen Mann zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Der 20-Jährige hat sich laut Anklage an einer 18 Jahre alten Mitschülerin aus der Parallelklasse auf dem Volksfest in Eggenfelden vergangen.

Brisant an dem Fall ist, dass die Aussagen des Angeklagten und der Betroffenen völlig unterschiedlich gewesen sind. Während sie von Vergewaltigung spricht, gibt er einvernehmlichen Sex an. Jedoch ist es nicht der erste Fall von derartigen Vorwürfen, zu denen sich der Angeklagte äußern muss.

Bereits 2015 ist er von der Staatsanwaltschaft Traunstein unter anderem angeklagt worden, seine Ex-Freundin sexuell missbraucht zu haben. Auch damals hat Aussage gegen Aussage gestanden, weshalb der Angeklagte damals freigesprochen wurde.

"Ich habe ihn darauf aufmerksam gemacht, dass seine sexuelle Vorstellung nicht jedermanns Sache ist", sagt Jugendgerichtshilfe Birgit Zscheile laut dem Wochenblatt vor Gericht. Sie habe ihn versucht zu sensibilisieren, doch er habe abgeblockt und sich nicht mit den Vorwürfen auseinandergesetzt.

"Wir sind überzeugt, dass sich die beiden einvernehmlich näherten und schmusten. Doch ab dem Zeitpunkt, als der Angeklagte ihr in die Unterhose gegriffen hat, war klar, dass sie nicht mehr wollte", erklärt der Vorsitzende Richter Theo Ziegler laut Wochenblatt. "Der Angeklagte hat ihre Schmerzensschreie als Lustschreie interpretiert."

Der junge Mann muss sich nun auch in der Fachambulanz für Sexualstraftäter in München vorstellen und an Beratungsgesprächen teilnehmen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare