280.000 Euro für den Straßenbau 

Heckner: "Wichtig zur Verbesserung der dortigen Verkehrsverhältnisse"

Winhöring - Der Gemeinde steht ein Geldsegen ins Haus. Der Freistaat bewilligte Fördermittel in Höhe von 280.000 Euro für den geplanten Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Burg und Eisenfelden. MdL Heckner zeigt sich erfreut.

Für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Burg und Eisenfelden stellt der Freistaat Bayern bis zu 280.000 Euro an Fördermitteln in Aussicht. Das teilt die Heimatabgeordnete Ingrid Heckner nach einer Anfrage an Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann mit. Die Gelder können bereitgestellt werden, da das Bauvorhaben in Winhöring von der Regierung von Oberbayern gemäß Bayerischem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) als förderfähig eingestuft und ins Bauprogramm aufgenommen worden ist. 

„Der Straßenausbau zwischen Burg und Eisenfelden ist für die Gemeinde Winhöring und den ganzen Landkreis von großer Dringlichkeit. Nach Fertigstellung werden sich die Verkehrssicherheit und der Verkehrsfluss für die Verkehrsteilnehmer im dortigen Bereich deutlich verbessern“, zeigte sich MdL Heckner in einer ersten Reaktion sehr erfreut über die Förderung. 

Insgesamt Kosten von rund 650.000 Euro

Die veranschlagten Gesamtbaukosten für den Ausbau Verbindungsstraße betragen rund 650.000 Euro, bei vollständiger Verwirklichung der geplanten Baumaßnahmen erhält die Gemeinde Winhöring vom Freistaat eine Festbetragsförderung von 280.000 Euro. Die Regierung von Oberbayern gibt die Mittel dann nach Maßgabe der verfügbaren Haushaltsmittel und entsprechend dem Baufortschritt frei. 

„Mit der Förderung aus dem Bayerischem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz beweist die Bayerische Staatsregierung einmal mehr ihre kommunalfreundliche Politik“, betont Heckner. Sie wolle sich deshalb auch weiterhin dafür einsetzen, dass das BayGVFG mit einem hinreichenden finanziellen Gesamtvolumen ausgestattet werde, so die Abgeordnete abschließend.

Pressemitteilung von Ingrid Heckner, MdL

Rubriklistenbild: © Collage (CSU/pixabay)

Zurück zur Übersicht: Winhöring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser