Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde Winhöring vs. Stadt Neuötting

Verwaltungsgericht vertagt teuren Streit ums Wasser

München/Winhöring/Neuötting - Das Verwaltungsgericht München hat eine Entscheidung im sogenannten "Wasserstreit" zwischen der Gemeinde Winhöring und der Stadt Neuötting vertagt.

Entscheidende Zahlen müssten erst noch näher geprüft werden, ehe ein Urteil falle könne, berichtet die Heimatzeitung. Ob dann eine weitere mündliche Verhandlung angesetzt wird oder das Ganze in Schriftform erfolgt, blieb offen.

Hintergrund ist, dass die Gemeinde Winhöring gegen die Stadt Neuötting wegen falscher Abrechnungen geklagt hatte. Insgesamt 167.000 Euro zu viel will die Gemeinde in den Jahren 2007 bis 2013 für die Trinkwasser-Versorgung bezahlt haben. Neuötting weist dies zurück. Nachdem sich die Parteien außergerichtlich nicht einigen konnten, kam es am Mittwoch zu der Verhandlung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lino Mirgeler (Symbolbild)

Kommentare