Unfall auf der A94: Neue Details

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Töging - Wie ein Schlachtfeld sah die A94 am Samstagnachmittag nach einem Verkehrsunfall aus, der 27.000 Euro Schaden verursachte. Nun gibt es weitere Details zum Unfallhergang.

Wie bereits gestern berichtet, befuhr ein 53-jähriger Monteur am Samstag um 16 Uhr mit seinem Mazda die A 94 von Ampfing in Richtung Töging. In seinem Fahrzeug befand sich als Beifahrerin seine Ehefrau. Auf Höhe Erharting kam das Fahrzeug nach Polizeiangaben zunächst auf das rechte Fahrbahnbankett, schleuderte dann nach links quer über die Fahrspuren und touchierte dabei einen 48-jährigen Serben, der mit seinem Ford in dieselbe Richtung unterwegs war, am Heck.

Schwerer Unfall auf der A94

Im Ford befanden sich noch die Ehefrau und der achtjährige Sohn der Familie. Der Mazda-Fahrer stieß anschließend noch gegen die Mittelleitplanke. Beide Fahrzeuge schleuderten daraufhin über die Fahrbahn und kamen nach rechts von der Autobahn ab.

Unfall auf der A94

Der Mazda kam auf der Wiese zum Stillstand, der Ford überschlug sich an der angrenzenden Böschung und kam auf dem Dach zum Liegen. Ein nachfolgender VW überfuhr die auf der Fahrbahn herumliegenden Fahrzeugteile, der 20-jährige Fahrer blieb unverletzt - im Gegensatz zu den Insassen des Mazda und des Ford, die alle leicht bis mittelschwer verletzt wurden, sich aber selbst aus den Fahrzeugen befreien konnten.

Sie wurden mit dem Rettungswagen ins Klinikum Mühldorf verbracht. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von zirka 27.000 Euro.

Die A 94 war in Richtung Passau knapp zwei Stunden gesperrt. Es waren die Freiwilligen Feuerwehren Erharting, Mößling, Töging und Ampfing sowie die Straßenmeisterei Neuötting im Einsatz.

je/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Holzland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser