Droht dem Töginger Volksfest das Aus?

+
War das Anzapfen 2013 der letzte Bieranstich in der Geschichte des Töginger Volksfests? Bürgermeister Horst Krebes sieht dafür keinen Grund.
  • schließen

Töging - In der Debatte um einen neuen Standort für das Töginger Volksfest wurden nun Stimmen laut, die Veranstaltung komplett zu streichen.

Die Debatte um einen neuen Standort für das Töginger Volksfest hat eine neue Dimension erreicht. Es wurden Stimmen laut, die Wiesn einfach komplett aus den Veranstaltungskalender zu streichen. Gehört das Töginger Volksfest schon bald der Vergangenheit an?

In der letzten Sitzung des Stadtrats haben sich mehrere Stadträte kritisch über das Volksfest geäußert. Man könne es gleich abschaffen oder solle zumindest die Bürger fragen, ob ihnen das Volksfest noch gefalle, so die Aussagen. Offenbar eine Minderheitsmeinung, wie Tögings Erster Bürgermeister Horst Krebes im Gespräch mit innsalzach24 klarstellt. Das Volksfest sei gut besucht und werde von Außen bewundert, ja sogar beneidet, weil es so familienfreundlich ist. Krebes glaubt nicht, dass man das aufs Spiel setzen werde. Weder die Stadtverwaltung noch die Mehrheit des Stadtrats erwäge, das Volksfest abzuschaffen.

Mehrere Standorte werden untersucht

Überhaupt wisse man ja noch gar nicht, ob das Volksfest weichen muss, so Krebes. Auf dem bisherigen Volksfestgelände - ein Platz am Harter Weg - soll ein Einkaufszentrum entstehen. Eine endgültiger Beschluss zugunsten des Einkaufszentrums ist aber noch nicht gefallen, weshalb auch in Sachen Volksfest noch nichts spruchreif ist. In der Standortfrage untersuche man derzeit mehrere Varianten, sagt der Bürgermeister.

Krebes favorisiert einen Platz im Einmündungsbereich der Äußeren Steinstraße in den Straßenzug "An der Bahn". Im 200-Meter-Umkreis gibt es dort vergleichsweise wenig Wohnbebauung und auch die Nähe zum Friedhof hält das Stadtoberhaupt für vertretbar. In der Bevölkerung wächst aber die Ablehnung, sogar eine Bürgerinitiative hat sich bereits gebildet. Für Krebes ist dies aber nichts Ungewöhnliches. Auch gegen das geplante Einkaufszentrum gebe es schließlich Widerstand.

Bürger sollen eingebunden werden

Wie sehr das Thema die Bürger beschäftigt, ist schon alleine daran ersichtlich, dass der jüngsten Stadtratssitzung ungewöhnlich viele Zuhörer beiwohnten. Eine Beteiligung der Bürger ist für das Stadtoberhaupt eine Selbstverständlichkeit: "Wo wir Projekte hatten, haben wir sie immer eingebunden." Solange noch mehrere mögliche Standorte im Rennen sind - und obendrein der Bau des Einkaufszentrums noch nicht feststeht - hält Krebes eine Bürgerbeteiligung aber für verfrüht. "Einbinden tun wir sie, wenn wir wissen, wo es hin soll."

Aus unserem Archiv: Das Töginger Volksfest 2013

Töginger Volksfest: Anzapfen

Töginger Volksfest: Der Auszug

Töginger Volksfest: Rundgang

Bilder vom Wochenende:

Töginger Volksfest: Festzelt am Samstag

Töginger Volksfest: Rundgang am Samstag

Das große Finale mit Feuerwerk:

Töginger Volksfest: Rundgang am Dienstag

Töginger Volksfest: Festzelt & Feuerwerk

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser