Landratsamt genehmigt Vorwegmaßnahmen

Vorbereitungen für Kraftwerk-Neubau beginnen

+

Töging - Der Neubau des Töginger Kraftwerks soll demnächst beginnen. Das Landratsamt Mühldorf hat dazu einige Vorwegmaßnahmen abgesegnet.

Spätestens im Oktober sollen die Maschinen anrücken. Dann werden die Baustelle eingerichtet und die Dämme angepasst. Das eigentliche Genehmigungsverfahren zum Großprojekt selbst laufe noch, schreibt heimatzeitung.de.

Alles in allem soll das Projekt 250 Millionen Euro kosten und künftig rund 200.000 Haushalte mit Strom versorgen. Das entspricht einer Leistungssteigerung von 25 Prozent durch den Einbau von drei Kaplanturbinen. Geplant ist, jährlich um mindestens 120 Gigawattstunden mehr Strom zu erzeugen. Das Stauziel beim Wehr in Jettenbach wird um 70 cm erhöht. Damit fließen pro Sekunde 70 Kubikmeter mehr durch das Kraftwerk - und das mit nur drei Turbinen, anstelle der jetzigen 14.

Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber betonte dazu: "Wasserkraft in Bayern hat eine lange Tradition. Die Erneuerung des Kraftwerks in Töging am Inn kann beginnen. Ein wesentliches Ziel ist dabei auch, die Gewässer-Ökologie zu verbessern. Wir bringen damit eines der größten Wasserkraftprojekte in Bayern auf den Weg. Das ist ein großer Wurf für Umwelt- und Naturschutz, Energiesicherheit und die Arbeitsplätze vor Ort. Dafür haben alle Beteiligten in einem anspruchsvollen Verfahren konstruktiv zusammengearbeitet." 

Huber: "Ökologie und Energiegewinnung gehen Hand in Hand"

Für das zukunftsweisende Vorhaben haben das Umweltministerium und die VERBUND Innkraftwerke GmbH ein umfangreiches ökologisches Maßnahmenpaket vereinbart. Huber: "Schutz der Natur und Gewinnung von Strom aus Wasserkraft muss kein Widerspruch sein. Das Töginger Kraftwerk wird ein Vorbild für den Gewässerschutz: Geschiebemanagement, Mindestwasserführung und eine optimierte Fischdurchgängigkeit sorgen dafür, dass Ökologie und Energiegewinnung Hand in Hand gehen. Dazu haben auch die beteiligten Verbände einen entscheidenden Beitrag geleistet."

Grundlage des Projekts in Töging am Inn ist eine Vereinbarung der VERBUND Innkraftwerke GmbH und des Freistaats Bayern zur Erweiterung und Effizienzsteigerung des Innkraftwerks Jettenbach/Töging. Die Leistung des Kraftwerks soll auf 118 Megawatt gesteigert werden und ermöglicht damit eine Stromerzeugung von 700 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Allein dieses Vorhaben sichert 14 Prozent der Ertragssteigerung, die Bayern im Rahmen der Energiewende aus Wasserkraft anstrebt.

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz/amj

Kommentare