Feuerwehr Töging mit neuer Ausstattung

Neuer Atemschutzprüfstand für Feuerwehr

Töging - Bei ihren Einsätzen gehen die Feuerwehrleute in der Region oft hohe Risiken ein. Damit die Gefahren möglichst gering sind, hat die Feuerwehr Töging einen neuen Prüfstand für Atemschutzgeräte in Dienst.

Den Atemschutzträgern kommt bei vielen Einsätzen der Feuerwehr eine besondere Bedeutung zu. Nur mit Atemschutzgeräten ausgerüstet können sie im Brandrauch vermisste Personen finden und das Feuer bekämpfen. Um ein sicheres Vorgehen zu ermöglichen, ist eine spezielle Aus- und Weiterbildung ebenso notwendig wie die regelmäßige Überprüfung der eingesetzten Geräte.

Damit die vorhandene Atemschutzausrüstung nach Einsätzen und Übungen korrekt geprüft werden kann, stellte die Töginger Feuerwehr nun einen Prüfstand in Dienst. „Mit diesem neuen Gerät ist es den Atemschutzgerätewarten möglich, die Ausrüstung nach den aktuellen Vorgaben zu kontrollieren. Ebenso können großer Hitze ausgesetzte Atemschutzgeräte auf eventuelle Beschädigungen überprüft werden“, erklärt Thomas Weggartner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Töging. Das neue, computergestützte Prüfgerät bietet die Option der vollautomatischen Prüfung der Geräte, lässt aber auch manuelle Einzelprüfungen zu. 

Kosten belaufen sich auf rund 3000 Euro im Jahr

„Innerhalb kürzester Zeit können nun präzise Aussagen zum Zustand des Geräts und somit zur Sicherheit im Einsatz getroffen werden“, so der städtische Mitarbeiter Tobias Dietrichsbruckner, zuständig u. a. für das Feuerwehrhaus an der Ludwig-der-Bayer-Straße und selbst aktives Mitglied der Feuerwehr. „Bislang wurden die Ausrüstungen nach Burghausen gebracht, wo sie überprüft und gewartet wurden. Das verursachte Kosten von gut 3000 Euro pro Jahr.“ 

Auch die bei der Feuerwehr Töging vorgehaltenen Chemikalienschutzanzüge für Gefahrguteinsätze werden mit dem neuen Prüfstand auf Dichtigkeit und Funktion getestet. Somit können die Feuerwehrkräfte auch beim Umgang mit gefährlichen Gütern auf optimal funktionierende Schutzkleidung zurückgreifen.

Pressemitteilung Stadt Töging a. Inn

Rubriklistenbild: © Stadt Töging

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser