"Das ist wie Ostern und Weihnachten und noch mehr"

Stadt Töging erlässt Rekord-Haushaltssatzung 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nicht an der Kletterwand für den Ersten Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst (Archiv): Für ganz Töging geht es aufwärts und das finanziell.
  • schließen

Töging - Ostern, Weihnachten und der Stadtrat Burghausen waren am Donnerstagabend Thema im Töginger Rathaus, nachdem der dortige Stadtrat seine Haushaltssatzung für das Jahr 2017 einstimmig erlassen hatte.

Fraktionsübergreifend gab es Zustimmung zur Haushaltssatzung für das Kalenderjahr 2017. Wie Weihnachten und Ostern zusammen sei dieser Haushalt und Werner Noske, Stadtrat und Sprecher der SPD-Fraktion, ließ sich sogar dazu hinreißen, ihn mit dem der Kollegen im Burghauser Gremium zu vergleichen.

Die Haushaltssatzung der Stadt Töging für 2017 in Zahlen:

  • Gesamtvolumen: fast 23,5 Millionen Euro 
  • Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt rund 17,5 Millionen Euro
  • Der Vermögenshaushalt hat ein Volumen von rund 6 Millionen Euro. 
  • Aufgrund der Einnahme-Situation führt Töging 2,7 Millionen Euro dem Vermögenshaushalt zu. 
  • Nach Abzug der Tilgungsleistung von 880.000 Euro ergibt sich eine freie Finanzspanne von 1,8 Millionen Euro 

(Quelle: Stadt Töging)

Nach angespannten Haushaltsjahren der Stadt: "Töging blüht auf!"

Breite Zu- aber auch Übereinstimmung aus allen Fraktionen:

Christoph Joachimbauer, Sprecher der CSU-Fraktion sprach von einem sicheren Weg, auf dem sich Töging nach durchaus weniger guten Jahren in der Vergangenheit nun befinde. „Töging blüht auf!.“ Nach so viel Lob seiner Fraktionssprecherkollegen habe er eigentlich nichts mehr zu sagen, so Josef Neuberger von den Freien Wählern nach den Ausführungen von Joachimbauer und Noske. Alle drei gingen auf die erfreuliche Entwicklung der Stadt und die Dinge, die mit diesem Haushalt jetzt angegangen werden können und sollten. Insbesondere Josef Neuberger zeigte auch Dinge in der Stadt auf, die man nicht nur angehen kann und sollte, sondern die man aus seiner Sicht nicht vergessen darf, weil schon lange immer wieder Gesprächsthema.

Die Gründe für den Rekordhaushalt:

Vorangegangen waren die Rede von Erstem Bürgermeister Tobias Windhorst. Ein sei ein Rekordhaushalt, der hier vorliege und sich absolut sehen lassen könne. Das Nettosteueraufkommen sei ein guter Indikator. Waren es im Haushaltsjahr 2016 noch 5,4 Millionen so würde die Stadt für 2017 einen deutlichen Anstieg auf fast 8 Millionen Euro erwarten. Besonders vom niedrigeren Aufkommen 2016 würde die Stadt im laufenden Kalenderjahr bei der Kreisumlage profitieren

Klar, denn die Kreisumlage wie auch die Schlüsselzuweisung von und an eine Kommune werden aufgrund der Daten aus dem Vorjahr veranschlagt. Macht unterm Strich satte rund 1,3 Millionen für Töging vom Kreis. Das sei mehr als das Doppelte als noch im vergangenen Jahr, so Windhorst in seiner Haushaltsrede.

Stadt Töging erlässt Rekord-Haushaltssatzung

In diesem Zusammenhang dürfe man die Schlüsselzuweisung des Freistaats nicht außer Acht lassen, so Windhorst weiter. „Das ist Geld, das unmittelbar bei uns Kommunen ankommt“. Windhorst bedankte sich für diese Bereitstellung finanzieller Mittel durch den Freistaat stellvertretend bei MdL Dr. Martin Huber (CSU). Auch die anhaltend gute Wirtschaftslage würde zu diesem „Rekordhaushalt“ beitragen. „Nach den Prognosen ist mit 4,5 Millionen Euro zu rechnen.“

Mahnende Worte:

Jetzt dürfen wir nicht übermütig werden“, sagte Windhorst am Ende seiner Ausführungen und das Gremium war sich auch in diesem Punkt einig. Kommunale Haushalte würden bekanntlich in guten Jahren ruiniert werden und nicht in schlechten, so Windhorst abschließend.

Was die Stadt 2017 vorhat, welche Projekte verwirklicht werden, welche man endlich angehen kann und welche man nicht vergessen darf  <<< Dazu folgt ein gesonderter Artikel. >>>

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser