Meilenstein auf Weg zur Digitalisierung

Künftig ausschließlich digitale Rechnungsbearbeitung im Töginger Rathaus

+
v.l.n.r.: Erster Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, Ramona Forster, Daniel Meier, Anton Kirschner, Regina Sigl

Töging a. Inn - Die Stadtverwaltung Töging a. Inn geht einen weiteren wichtigen Schritt hin zur Digitalisierung der Verwaltung: Künftig werden alle Rechnungen, die im Rathaus eingehen, in einem sog. „Workflow“ elektronisch verarbeitet.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Dazu werden die eingehenden Rechnungen zentral erfasst, digitalisiert und per EDV an die verantwortlichen Stellen weitergeleitet. 

Mit dieser digitalen Verarbeitung setzt die Stadt frühzeitig das sog. „E-Rechnungsgesetz“ um („Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/55/EU über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen“). Dieses sieht vor, dass Kommunen in den kommenden Jahren elektronische Rechnungen empfangen und medienbruchfrei verarbeiten müssen. 

Durch diesen Ablauf entsteht im gesamten Rechnungsverkehr der Stadt kein „Papierkram“ mehr; dadurch entfällt auch die aufwändige Archivierung der Rechnungen. Weitere Vorteile sind die wesentlich schnellere Bearbeitung und damit auch Bezahlung der Rechnungen wie auch eine ständig mögliche Kontrolle des jeweiligen aktuellen Bearbeitungsstandes. 

Erster Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst freut sich: „Töging ist eine der ersten Kommunen in der Region, die diese rein digitale Rechnungsbearbeitung im Workflow umgesetzt hat. Dies kann mittelfristig die Verwaltung entlasten und den mit der Stadt zusammenarbeitenden Firmen eine noch schnellere Bezahlung ihrer Rechnungen sichern. Der große Dank geht an unsere Kämmerei mit allen beteiligten Mitarbeitern, die dieses sehr umfangreiche Vorhaben erfolgreich umgesetzt hat.“

Pressemeldung der Stadt Töging a. Inn

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT