"Bewegter Abend“ auf der konstituierenden Sitzung

Zweiter und Dritter Bürgermeister in Töging jetzt gewählt

Bürgermeister Tobias Windhorst (rechts) vereidigt seinen neuen zweiten Stellvertreter, den bisherigen Fraktionssprecher der SPD, Werner Noske.
+
Bürgermeister Tobias Windhorst (rechts) vereidigt seinen neuen zweiten Stellvertreter, den bisherigen Fraktionssprecher der SPD, Werner Noske.

Töging am Inn - Am 14. Mai wurde die Stellvertreter von Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst (CSU) im Rahmen einer konstituierenden Sitzung des Stadtrates gewählt sowie die Mitglieder in den Ausschüssen bestellt.

Einen „bewegten Abend“ gab es auf der konstituierenden Sitzung des Töginger Stadtrates am Donnerstag, 14. Mai, im Kulturzentrum Kantine. So kommentierte der alte und neue Fraktionssprecher der CSU, Christoph Joachimbauer, die geheimen Wahlgänge zum zweiten und dritten Bürgermeister.


In deren Folge darf die zweite Bürgermeisterin Renate Kreitmeier ihr Amt nach einem einstimmigen Votum bei einer ungültigen Stimme auch in den nächsten sechs Jahren weiterführen. Bei der Wahl zum dritten Bürgermeister setzte sich der bisherige Fraktionssprecher Werner Noske (SPD) gegen Brigitte Gruber (FW) mit 17:3 Stimmen bei ebenfalls einer ungültigen Stimme durch.

Er tauscht damit die Funktionen mit Günter Zellner, welcher als neuer Fraktionssprecher der Sozialdemokraten vom neuen Stadtrat Stefan Franzl vertreten wird. Fraktionssprecher der Freien Wähler ist Josef Neuberger. Weitere Neumitglieder im Töginger Stadtrat sind Melanie Häringer und Elias Wimmer (beide CSU) sowie Klaus Maier (FW).


Vereidigt für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Töginger Stadtrat wurden von Bürgermeister Tobias Windhorst (rechts): (v.l.) Elias Wimmer (CSU), Klaus Maier(FW), Stefan Franzl(SPD) und Melanie Häringer(CSU).

Änderungen in Ausschüssen und Referaten

Neu gebildet wurden auch der Hauptausschuss und der Bauausschuss, dem jeweils fünf Vertreter der CSU und je zwei Vertreter von den Sozialdemokraten und den Freien Wählern angehören. Der Vorsitzende im Rechnungsprüfungsausschuss mit drei CSU-Vertretern, zwei SPD-Mitgliedern und einem Freien Wähler bleibt Markus Köhler (CSU), der künftig von Günther Zellner vertreten wird.

Änderungen gab es auch bei den Referaten, zu denen das „Referat für Bildung, Schule und Kindergärten“ neu dazu kam, welches Birgit Noske (SPD) künftig mit Leben erfüllen darf. Auch wurde das Referat für Umwelt und Gesundheit in „Referat für Umwelt und Klimaschutz“ umbenannt, welches Marco Harrer (SPD) übernimmt. In den Aufsichtsrat der StroTög werden künftig Dr. Martin Huber (MdL) und der Elektriker Stefan Franzl entsendet.

Ehrung langjähriger Stadtratsmitglieder

Geehrt wurden auf der Sitzung auch die langjährigen Mitglieder des Stadtrates. Renate Kreitmeier und Stefan Grünfelder (beide CSU) gehören dem Gremium bereits seit 1990 an. Frau Kreitmeier war dabei nicht nur zweite und dritte Bürgermeisterin, sondern auch in Haupt-, Bau- sowie dem bis 2008 existierenden Kulturuausschuss tätig. Auch als Seniorenreferentin und als Vorsitzende der Frauengemeinschaft St. Josef setzte sie sich für Töging ein.

Grünfelder kümmerte sich in seiner Zeit als Umweltreferent der Stadt Töging und Naturschutzbeauftragter des Landkreises Altötting besonders um ökologische Belange und rief unter anderem die „Aktion sauberes Töging“ und den „Baumlehrpfad“ ins Leben. Auch als Mitglied des Heimatbundes war er aktiv und in dieser Funktion unter anderem für die Redaktion und Herausgabe des neuen Töginger Heimatbuches verantwortlich.

In seiner kurzen Dankesrede betonte er, dass die Zusammenarbeit im Töginger Stadtrat „unter allen drei Bürgermeistern gut“ und davon geprägt war, dass man „den anderen verstehen, seine Meinung akzeptieren oder eine Niederlage hinnehmen muss“. Er bedauerte darüber hinaus, dass es momentan nicht möglich sei, sich in den Töginger Lokalitäten jederzeit zu begegnen. Verabschiedet wurde Stadtrat Markus Staller (SPD), der bei der Verabschiedung auf der letzten Sitzung nicht anwesend war.

Geringeres Steueraufkommen durch Corona-Krise 

Bekannt gab Bürgermeister Tobias Windhorst, dass dem neuen Stadtrat wieder sechs Frauen angehören, was einer Quote von 30 Prozent entspricht. Da viele Mitglieder des Stadtrates gleich geblieben sind, ist das Durchschnittsalter von 45,25 Jahren auf 49,15 gestiegen, „womit wir immer noch einer der jüngsten Stadträte in der Region sind“, wie der Bürgermeister erklärte. 

Außerdem lieferte er, wie auf der letzten Sitzung besprochen, den aktuellen Stand der Gewerbesteuereinnahmen: durch die Corona-Krise und die dadurch bedingten Steuerausfälle hat sich das für 2020 ursprünglich prognostizierte Steueraufkommen von 4,5 bereits auf 4,05 Millionen Euro verringert. Auf der vergangenen Sitzung war daher vorsorglich ein Haushalt beschlossen worden, der nur noch mit 3,5 Millionen Euro kalkuliert.

Referenten: 

Bau-Referent: Josef Neuberger (FW) wie bisher 

Referat für Umwelt und Klimaschutz: Marco Harrer (SPD; umbenannt) 

Sportreferentin: Kathrin Hummelsberger(CSU) 

Referat für Gesundheit, Vereine und Ehrenamt: Daniel Blaschke (CSU, wie bisher + Gesundheit) 

Familien- und Jugendreferat: Petra Wiedenmannott (CSU, wie bisher) 

Seniorenreferat: Melanie Häringer (CSU, neu, bisher Kreitmeier) 

Kultur-Referat: Elias Wimmer (CSU, bisher Brigitte Gruber) 

Wirtschaftsreferat: Klaus Maier (FW, neu) 

Referat für Bildung, Schule und Kindergarten: Birgit Noske (SPD)

Ausschüsse (Besetzung nach Hare-Niemeyer): 

Hauptausschuss: Kathrin Hummelsberger, Christoph Joachimbauer, Markus Köhler, Petra Wiedenmannott, Elias Wimmer (alle CSU); Werner Noske, Günter Zellner (beide SPD); Gitti Gruber, Klaus Maier (beide FW) 

Bauausschuss: Daniel Blaschke, Stefan Grünfelder, Melanie Häringer, Renate Kreitmeier, Gerd Pfrombeck(alle CSU); Stefan Franzl, Macro Harrer(beide SPD); Josef Neuberger, Alexander Wittmann(beide FW) 

Rechnungsprüfungsausschuss: Markus Köhler (Vors.), Dr. Martin Huber, Kathrin Hummelsberger (alle CSU); Günter Zellner (stv. Vors.), Stefan Franzl (beide SPD); Alexander Wittmann(FW)

pbj

Kommentare