Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bohrungen bis 80 Meter

Bohrungen für Trinkwasser-Tiefbrunnen in Töging a. Inn haben begonnen

Tiefenbohrung Töging
+
v.l.n.r.: Erster Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, Michael Pohl (Bohrfirma Abt), Ulrich Hafen (Ingenieurbüro Hafen), Sebastian Perschl und Bastian Hager (Wasserwerk Töging), Christian Kammerbauer (Bauhofleiter), Bernd Lehner (Bautechniker Rathaus)

Auf einem Grundstück in der Nähe von „Neu-Töging“ haben die Bohrungen für die beiden Tiefbrunnen begonnen, die künftig die Töginger Trinkwasserversorgung sicherstellen sollen. Die Bohrungen dringen in 80 m Tiefe vor.

Die Meldung im Wortlaut:

Töging a. Inn - Die Probebohrung, die vor einiger Zeit durchgeführt wurde, war erfolgreich. Daher besteht nun die berechtigte Hoffnung, dass sich die positiven Ergebnisse der Voruntersuchungen auch bei den endgültigen Bohrungen bestätigen werden.

Nach den beiden Bohrungen werden dann Pumpversuche im nächsten Jahr zeigen, ob die Menge des vorhandenen Tiefenwassers ausreichend ist. Ebenso wird sorgfältig die Qualität des Tiefenwassers untersucht.

„Die Bohrungen sind ein weiterer wichtiger Zwischenschritt zur langfristigen Neuordnung der Töginger Wasserversorgung,“ so Erster Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst. „Das Thema Trinkwasser beschäftigt die Stadt Töging ja seit vielen Jahren. Wir sind nun auf einem guten Weg, uns hier langfristig gut und sicher aufzustellen.“

Pressemeldung der Stadt Töging a. Inn

Kommentare