Skurriler Bauantrag in Töging

Ist es ein Stall oder ist es ein Fahrzeug?

+
Ist es ein Stall oder ist es ein Fahrzeug?
  • schließen

Töging - Ein skurriler Bauantrag für einen Anhänger beschäftigte den Bauausschuss der Stadt Töging auf seiner jüngsten Sitzung: Ein Anhänger, der eigentlich ein Stall ist oder ein Stall der eigentlich ein Anhänger ist.

Was ist der Unterschied zwischen einem Anhänger und einem anderen Anhänger? Richtig: abgesehen von Größe und konkretem Zweck erst einmal nix. Will man ihn ans Auto anhängen, braucht man eine Anhängerkupplung. Will man damit auf der Straße fahren, muss er entsprechende Voraussetzungen erfüllen.

Familie Gottbrecht hat mehrere Anhänger. Einer ist sehr speziell: Man kann ihn anhängen, darf damit sogar auf der Straße fahren und er ist dennoch so etwas wie ein Haus. Richtig gehört: Für diesen Anhänger braucht man eine Baugenehmigung.

Ist es ein Stall oder ist es ein Fahrzeug?

Es geht um einen mobilen Hühnerstall. Man kann ihn anhängen und so von A nach B bringen. Dennoch ist er so etwas wie ein Haus, in diesem Fall ein Stall, für den man eine Baugenehmigung braucht. So sieht es das Landratsamt Altötting.

Seit einiger Zeit steht dieser Anhänger im Töginger Ortsteil Aresing auf einer Wiese. Familie Gottbrecht lässt hier ihre Hühner Eier „produzieren“, die sie dann verkauft. Ein tolles Angebot, denn man kann sie direkt dort kaufen. Frischer und regionaler geht’s nicht. Da weiß man, wo es herkommt.

Von A nach B aber das Zuhause immer dabei

Hühner brauchen ihren Stall als Rückzugsort“, erklärt Franz Gottbrecht vom Diewaldhof gegenüber innsalzach24.de. Ansonsten alles ganz normal: Die Hühner picken in der Wiese, fressen Regenwürmer und gackern tun sie natürlich auch. „Das Gras soll keinen dauerhaften Schaden nehmen“, erklärt Gottbrecht. Deswegen versetze er das Hühnermobil in regelmäßig unregelmäßigen Abständen. Das hänge - vereinfacht gesagt – vom Zustand der Fläche und der wiederum von der Witterung ab.

Von Beamtenwillkür will Gottbrecht nicht reden. Er sehe sich auch nicht als den armen leidtragenden Bauern, vom Landratsamt mit Auflagen gepeinigt: Nachdem er das Schreiben bekommen hatte, habe er sofort reagiert und so kam sein Bauantrag vor den Bauausschuss der Stadt Töging. Weil es sich um einen Außenbereich handelt, auf dem der mobile Hühnerstell steht, kann der Bauausschuss nur sein gemeindliches Einvernehmen kund tun. Das geht zum Landratsamt. Dort wird in letzter Instanz entschieden.

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser