Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Töginger Hauptausschuss sah ganz genau hin

Auffallend hohe Zahlen im Haushaltsjahr 2016

Töging - Merkwürdig hohe Zahlen bei manchen Rechnungsposten im Haushaltsjahr 2016 waren den Gremiumsmitgliedern ein Dorn im Auge. In ihrer jüngsten Sitzung bekrittelten sie diese:

Der Rechnungsprüfungsausschuss unter Vorsitz von Marcus Köhler hatte offenbar recht genau hingesehen, berichtet der Mühldorfer Anzeiger. So fiel auf, dass für Pflasterarbeiten im Stadtgebiet ein und dieselbe Firma Baustelleneinrichtungskosten berechnet habe – obwohl sie bereits vor Ort war. Die Verwaltung rechtfertigte das; es werde das insgesamt günstigste Angebot ausgewählt und nicht einzelne Posten bewertet.

Auch seien 2016 auffallend viele Laboruntersuchungen zur Überprüfung der Wasserqualität ausgeführt worden. Die Verwaltung habe jedoch darauf hingewiesen, dass das Gesundheitsamt vorgegeben habe, wie oft das Wasser untersucht werden musste, so der Mühldorfer Anzeiger.

Letztlich stimmte der Hauptausschuss einstimmig dafür, die vom Rechnungsprüfungsausschuss betrachtete Jahresrechnung 2016 dem Stadtrat zur Feststellung zu empfehlen und die Verwaltung zu entlasten.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie auf ovb-online.de oder in Ihrem Mühldorfer Anzeiger.

Rubriklistenbild: © rw

Kommentare