Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Lebensmittelverschwendung

Aktion „gelbe Bänder“ auch in Töging: Gemeinsame Aktion von Stadt und Siedlervereinigung

Auf dem Bild (vlnr) Initiator Erwin Schmitzberger, Christian Snoppek (Vorsitzender der Siedlervereinigung Töging), Erster Bürgermeister Dr. Windhorst
+
Auf dem Bild (vlnr) Initiator Erwin Schmitzberger, Christian Snoppek (Vorsitzender der Siedlervereinigung Töging), Erster Bürgermeister Dr. Windhorst.

Die Aktion „gelbe Bänder“ findet auch in Töging statt. Was steckt dahinter? Die Stadt Töging hat eigene Obstbäume mit gelben Bändern markiert und möchte auch Vereine und Privatpersonen einladen, mit einem gelben Band am Obstbaumstamm ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung zu setzen. Jeder, der Obstbäume hat und das Obst nicht selbst ernten möchte, kann ein gelbes Band anbringen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Töging a. Inn - Die Aktion findet gemeinsam von Stadt und Siedlerbund statt. Den symbolischen Start gaben Erster Bürgermeister Dr. Windhorst, der Vorsitzende der Siedlervereinigung Töging, Christian Snoppek, sowie Initiator Erwin Schmitzberger an der städtischen Streuobstwiese an der Loisachstraße.

Die Bürger können mit dieser Aktion ein Zeichen für die sinnvolle Verwendung des Obstes setzen. Die Aktion „Gelbes Band“ bedeutet: Dieser Baum darf gratis und ohne Rücksprache abgeerntet werden. Hier darf jedermann für seinen Eigenverbrauch ernten. Jedermann, der Obstbäume hat, und das Obst nicht selbst ernten möchte, soll ein gelbes Band anbringen – am Baum selber, am Gartenzaun oder wo auch immer es sinnvoll erscheint und „gratis“ geerntet werden kann.

Mit der Aktion „Gelbes Band“ möchte die Stadt Töging zusammen mit der Siedlervereinigung ein Zeichen setzen für Regionalität und Wertschätzung von Nahrungsmitteln und ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung – gerade in Zeiten deutlicher steigender Preise für Grundnahrungsmittel.

Die „Gelben Bänder“ können zu den Öffnungszeiten an der Rezeption im Töginger Rathaus abgeholt werden. Auch bei der Siedlervereinigung können Bänder geholt werden (Christian Snoppek, Nelkenstraße 3), ebenso bei Erwin Schmitzberger (Rudolf-Virchow-Straße 5).

Weitere Informationen gibt es auch auf der homepage des Bundeslandwirtschaftsministeriums, vgl. https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/ernteaktion-gelbes-band.html

Pressemeldung der Stadt Töging a. Inn

Kommentare