Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Fälle im Erzbistum München und Freising vertuscht?

Missbrauch in der katholischen Kirche: Gutachten belastet Papst Benedikt schwer

Missbrauch in der katholischen Kirche: Gutachten belastet Papst Benedikt schwer

Krebes und Rübensaal verteidigen sich

Töging - Horst Krebes und Siegfried Rübensaal vom Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung haben sich in einem Brief an die Mitgliedsgemeinden zum Streit um die fraglichen Zahlungen an sie geäußert.

"Ohne Rechtsgrundlage" sei die Zahlung laut Bayerischem Kommunalen Prüfungsverband erfolgt. Den Vorwürfen begegnen der 1. und 2. Vorsitzende des Zweckverbands, Horst Krebes und Siegfried Rübensaal, jetzt mit einem Mail mit elf Seiten Anhang. Wie der Alt-Neuöttinger Anzeiger berichtet, versuchen die beiden darin, einen „Nachweis für ihre Eigen- und Aufbauleistungen“ zu liefern, die die Zahlung rechtfertige.

„Die gesamte anfallende Arbeit musste von den Kollegen Krebes und Rübensaal bewältigt werden.“ So beschreiben der 1. Bürgermeister von Töging und der Altbürgermeister von Lengdorf (Kreis Erding) die Entwicklung seit der skandalösen Auflösung des Vorgänger-Zweckverbandes. Die beiden Vorsitzenden hätten sehr viel Zeit und Arbeit aufgewandt, um "den Scherbenhaufen des alten Verbandes weg(zu)räumen und (sich) (...) einen Vertrauenskredit (zu) erwerben.“ So heißt es in dem Mail. Und „vom Herbst 2006 bis zum Frühjahr 2007 waren zehn bis zwölf Wochenstunden keine Seltenheit." Auch die monatlichen Entschädigungen von rund 1500 und 500 Euro der beiden Männer sind umstritten und sollen, laut Empfehlung des Bayer. Kommunalen Prüfungsverbandes, „auf ihre Angemessenheit überprüft werden.“

Rubriklistenbild: © re

Kommentare