Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Töging

18 Fragen an Tobias Windhorst (CSU)

+
Will Bürgermeister von Töging bleiben:  Tobias Windhorst (CSU).

Töging - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Töging wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Tobias Windhorst (CSU).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Tobias Windhorst


2. Partei

CSU

3. Alter

45

4. Wohnort

Töging a. Inn; geborener Töginger

5. Geburtsort

Altötting

6. Familienstand

verheiratet

7. Kinder

3 Kinder (zwei Mädchen, ein Sohn)

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Seit 1991 Mitglied in der JU, danach CSU; Stadtrat in Töging und Kreisrat in Altötting seit 2008 (jeweils Fraktionssprecher); Erster Bürgermeister seit 2014

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Franz Josef Strauß

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Töging - das ist meine Heimat, hier will ich gestalten! Wir sind die junge Stadt voller Energie!

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

In den letzten sechs Jahren ist Töging erkennbar im Aufwind. Es gibt aber noch viel zu tun. Ich bin nach sechs Jahren als Erster Bürgermeister gut eingearbeitet – daher bitte ich die Bürgerinnen und Bürger um eine „Vertragsverlängerung“.

12. Was haben Sie in ihrer vergangenen Amtszeit erreicht? 

Vieles haben wir erreicht: die neue Zweifach-Turnhalle an der Comenius-Schule ist errichtet, das Dauerthema Trinkwasserversorgung ist auf einem guten Weg, Liegenschaften und Straßen wurden saniert, Wohnraum geschaffen, Grundstücke für mehrere Millionen Euro gekauft, der Breitbandausbau vorangetrieben und vieles mehr. Es macht wirklich viel Freude, hier zu arbeiten!

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Die Wasserversorgung muss dauerhaft auf sichere Füße gestellt werden. Mit der Probebohrung für einen Tiefbrunnen sind wir einen wichtigen Schritt vorangekommen. Dieses wichtige Projekt muss nun fortgesetzt und erfolgreich abgeschlossen werden.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Bau eines weiteren Kindergartens; Zentralisierung der Sportanlagen; weiteres Gewerbe und bezahlbarer Wohnraum – und viele andere Punkte mehr! 

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Wohnraum wird teurer, Töging ist keine Ausnahme. Zum Glück haben wir einige Wohnungen entweder selbst oder über unsere K und E GmbH im Bestand. Außerdem sind wir an der Landkreiswohnbaugesellschaft beteiligt, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Natürlich wichtig! Als Kommune kann man konkret einiges tun: energetische Optimierungen der städtischen Gebäude, Bau von Fotovoltaikanlagen, Umrüstung auf LED (Straßenbeleuchtung, Ampelanlagen, Beleuchtung der Gebäude), Umstellung der Beheizung des Schwimmbads auf regenerative Energie,… wichtig ist mir stets, vor Ort von Klimaschutz nicht nur zu reden, sondern auch konkret etwas zu tun!

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Unabhängig von Detailfragen fehlt es an gesellschaftlicher Wertschätzung unserer heimischen Landwirtschaft. Deren wichtigste Aufgabe ist, qualitativ hochwertige Lebensmittel zu produzieren – das rückt leider im Moment zu sehr in den Hintergrund! Außerdem: selbstverständlich hat die Landwirtschaft ein Interesse, nachhaltig zu wirtschaften, denn es geht ja auch um ihre eigene Lebensgrundlage. Wir alle sollten versuchen, die Leistungen der Landwirte wieder mehr anzuerkennen.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Ich habe einen Wunsch: gehen Sie bitte am 15. März zur Wahl, denn Wählen ist Bürgerpflicht! Bei der letzten Kommunalwahl lag die Wahlbeteiligung in Töging bei nur 56%. Eine höhere Wahlbeteiligung wäre schön, denn das steigert die demokratische Legitimation aller Gewählten. Viel Erfolg uns allen im Sinne Tögings!

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare