Service-Lücke in Töging geschlossen

Vater Windhorst macht es vor: ebooks bald für alle!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
"Wer liest, denn heute noch, wird oft gesagt. Deshalb ist es höchste Zeit" (Dr. Tobias Windhorst auf der Hauptausschusssitzung im Rathaus Töging)
  • schließen

Töging - Drei Jahre stand es schon auf der Wunschliste. Jetzt ist es soweit: Demnächst gibt es ebooks in der Töginger Stadtbibliothek auch zur Ausleihe.

„Es ist Zeit“, sagte Tobias Windhorst, 1. Bürgermeister der Stadt Töging, in der Hauptausschusssitzung am Donnerstagabend: Zeit, dass die Stadtbibliothek endlich auch einen ebook-Verleih in ihr Angebot aufnimmt. Die Entscheidung nach Vorstellung des Projektes durch Bibliotheksleiterin Ludmila Hauerhof: Einstimmig angenommen!

Die Situation bisher:

Die Medien in der Stadtbibliothek gibt es bisher nur physisch. Heißt nichts anderes wie, dass man sie anfassen kann und deswegen auch, dass der Bibliothekskunde hin muss, um sie auszuleihen und wieder hin, um sie zurückzubringen. „Selbst mein Vater hat einen ebook-Reader“, erklärte Windhorst.

Demnächst dann:

Es wird auch weiterhin die physischen Bücher geben und das natürlich nicht nur, weil Ludmila Hauerhof und das Team der Bibliothek sonst arbeitslos wären. Die Nachfragen nach einem Buch, das man anfassen kann, und die nach ebooks, hielten sich die Waage, so Hauerhof. Bei der Staatsbibliothek in München habe sie eine Schulung dazu besucht und die Ergebnisse aus Studien dazu gehört.

Wie es funktioniert:

Medien online suchen, auswählen, ausleihen und nutzen – alles online mit einem Zugang über den Bibliotheksausweis. Die digitalen Medien sind dann, genau wie die physischen, mit einer Leihfrist versehen. Ist die abgelaufen, kann man eben auch nicht mehr weiterlesen auf dem ebook, Tablet, dem PC oder Smartphone. Der Jugendschutz ist natürlich über die Zugangsdaten der Bibliothekskunden gewährleistet.

Welche Vorteile ebooks in der Stadtbibliothek bringen:

Der Bibliothekskunde muss nicht selber hin. Ganz leicht per Klick braucht er so auf seinen Lesestoff nicht mehr zu verzichten. Die Rückgabe: ganz automatisch. Die Leihfrist verlängern ist dann auch ganz einfach online möglich. Bereits jetzt kann der Kunde schon online sagen, dass er seine Medien doch länger haben will. 

Logistisch wie finanziell ergibt sich bei den ebooks noch ein Vorteil für die Stadtbibliothek: Die Mahnungen für das Überschreiten der Leihfrist fallen weg. Ein Kostenpunkt, den Ludmila Hauerhof für die Stadtbibliothek mit fünf Euro pro Fall beziffert. Weiter haben mit den ebooks nun auch Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, wie etwa Alte und Kranke, nun auch Zugang zu den Medien.

Wie es jetzt weiter geht:

Die Stadtbibliothek Töging wird in einen Büchereiverbund eintreten. Das habe sich bewährt, so Hauerhof. Der arbeitet mit einem entsprechenden Serviceanbieter zusammen. Gemeinsam ist man eben stärker. Mitarbeiterschulung, Werbung und schon kann auch Vater Windhorst in seinen Wunschbüchern auf dem Lesegerät schmökern. Die Kosten für das Projekt betragen einmalig 4000 und pro Jahr rund 2000 Euro.

Zurück zur Übersicht: Töging am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser