Solaranlage übergeben

Reischach spart clever Geld!

+
Auf dem Foto zu sehen sind von links: Christoph Straßer (EGIS eG), Franz Burgstaller (Wasserwart Gemeinde Reischach), Alfred Stockner (1.BGM), Pascal Lang (EGIS eG) und Thomas Gaßlbauer (Elektrofachbetrieb).

Reischach - Die Gemeinde Reischach hat in Kooperation mit der EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG (EGIS eG) am 13. Juni ein innovatives Projekt fertiggestellt, mit dem die Gemeinde zukünftig richtig Geld spart!

Großer Stromverbraucher in einer Gemeinde ist die Wasserversorgung v.a. durch den Einsatz von Pumpen, so auch der Hochbehälter in Hoheneck. „ Das Ziel war es, die Stromkosten für die Gemeinde langfristig zu reduzieren und auf erneuerbare Energien zu setzen“ weiß Bürgermeister Alfred Stockner zu berichten. Aus diesem Grund ist am Wasserhochbehälter in Hoheneck bei Arbing von den Energiegenossen eine Photovoltaikanlage installiert worden, die zukünftig einen großen Anteil der benötigten Pumpenergie stellen soll. In der EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG fand die Gemeinde einen Partner, der das nötige Wissen für ein derartiges Projekt mitbrachte. Pascal Lang, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft berichtet „Am Standort mussten wir zunächst ein Holzdach errichten um genügend Platz für die Photovoltaik zu erhalten.

Über 28.000 kWh Energie regenerativ erzeugen!

Darauf haben wir dann eine Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 30 kWp installiert und dafür über 50.000 Euro in die Hand genommen.“ Der Vorteil bei der Kooperation ist, dass die Gemeinde nicht die Investitionskosten tragen musste, aber sofort vom günstigen Strom aus der Photovoltaikanlage profitieren konnte. Dies ist möglich, da die Gemeinde die Anlage von der EGIS eGauf 21 Jahre gepachtet hat. Danach geht die Anlage kostenfrei an die Gemeinde über. Mit dieser Anlage soll zukünftig jährlich über 28.000 kWh Energie regenerativ erzeugt werden, die vor allem vor Ort verbraucht werden.

Die ersten Erzeugungstage waren bereits sehr vielversprechend. „Nach einem Monat Testbetrieb können wir festhalten, dass unser Hochbehälter zu 58% aus der PV-Anlage versorgt wurde und wir wollen weiter optimieren um den Eigenverbrauch weiter zu steigern.“ zeigte sich Stockner zufrieden. Über die gesamte Laufzeit rechnet die Gemeinde mit einer Ersparnis von über 10.000 Euro.

Pressemitteilung Photovoltaik-Wasserversorgung Reischach

Kommentare