Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

15 Millionen Euro für mehr Verkehrssicherheit

Ausbau B588: Größtes Infrastrukturprojekt in Altötting soll noch 2022 fertig sein

15 Millionen Euro investiert der Staat in das Großprojekt B588. Diese wird ausgebaut - und dadurch sicherer. Das Projekt liegt im Zeitplan.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Reischach - „Die Bauarbeiten für den Ausbau der B588 nördlich von Reischach kommen gut voran. Wir liegen im Zeitplan“, freut sich Staatsminister Christian Bernreiter bei einem Baustellenbesuch mit den Abgeordneten Stephan Mayer, Dr. Martin Huber, Martin Wagle, sowie Landrat Erwin Schneider, dem Reischacher Bürgermeister Alfred Stockner und der Erlbacher Bürgermeisterin Monika Meyer.

Der Verkehrsminister erläuterte, dass hier 15 Millionen Euro investiert werden für mehr Verkehrsqualität und mehr Verkehrssicherheit. „Wir bauen einen Überholfahrstreifen am Fuchsberg und einen Kreisverkehr am nördlichen Ortseingang von Reischach, außerdem schaffen wir eine durchgehende Geh- und Radwegverbindung zwischen Reischach und Mitterskirchen. Davon profitieren alle Verkehrsteilnehmer“, so Bernreiter. Er dankt dem Staatlichen Bauamt Traunstein und den beteiligten Baufirmen aus Burghausen und Cham für die hervorragende Arbeit. Das derzeit größte Infrastrukturprojekt im Landkreis Altötting soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Kosten der Baumaßnahme übernimmt der Bund als Baulastträger der Bundesstraße.

Ausbau des Fuchsberges sorgt für mehr Sicherheit

Die Bundesstraße 588 ist mit rund 20 km Gesamtlänge eine der kürzesten Bundesstraßen in Deutschland. Sie verbindet aber Niederbayern mit Oberbayern auf kürzestem Weg und führt von Eggenfelden zur Autobahn A94. Sie ist somit für den nördlichen Landkreis Altötting eine der wichtigsten überregionalen Verbindungsachsen.

Der Steigungsbereich des sogenannten Fuchsberges nördlich von Reischach war jahrelang ein Unfallschwerpunkt im Landkreis Altötting. Für mehr Sicherheit wird der Fuchsberg nun dreistreifig ausgebaut.

Derzeit wird die Bundesstraße 588 nördlich des Ortes Reischach auf eine Länge von ca. 3,4 km bis zur Bezirksgrenze mit Niederbayern bestandsorientiert ausgebaut. Der Ausbau schließt nördlich von Schöftenhub an den auf niederbayerischer Seite bereits vor einigen Jahren ausgebauten Streckenabschnitt bei Mitterskirchen an.

Im Steigungsbereich des Fuchsberges wird auf ca. 1,6 km Länge eine dritte Fahrspur angelegt. Gleichzeitig werden mehrere Ingenieurbauwerke sowie eine Hochwasserschutzwand errichtet. Der nördliche Ortseingang von Reischach wird u. a. mit einem Kreisverkehr neu gestaltet.

Investition in die Infrastruktur des Landkreises Altötting.

Mit rund 15 Millionen Euro Gesamtkosten stellt die Baumaßnahme derzeit das größte Infrastrukturprojekt im Landkreis Altötting dar. Durch den Ausbau der B588 wird ein zentraler Unfallschwerpunkt im Landkreis Altötting beseitigt. Gleichzeitig wird durch den Ausbau auch die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer deutlich erhöht.

Die Bauarbeiten für dieses Großprojekt starteten bereits im Jahr 2021. Im Jahr 2021 wurden zwei Überführungsbauwerke im Zuge des Ausbauabschnittes neu gebaut. Durch das Bauwerk bei Schöftenhub wird die Waldberger Straße bzw. die Gemeindestraße nach Erlbach höhenfrei an die B588 angebunden. Das zweite Bauwerk liegt im Waldbereich des Fuchsberges. Dort werden die straßenbegleitenden Wege, die zur Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen und Wälder dienen, miteinander verbunden.

Seit Montag (14. Februar) laufen die Straßenbauarbeiten zum Ausbau der Bundesstraße 588 im gesamten Streckenabschnitt. Die Firmen Swietelsky aus Burghausen und Rädlinger aus Cham haben sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen.

Projektstand im Juni 2022

Seit 14. Februar wird an mehreren Gewerken gleichzeitig gearbeitet.

Im Bereich Fuchshub konzentrierten sich die Arbeiten auf die Neu- bzw. Umverlegung der gemeindlichen Wasser- und Abwasserdruckleitungen. Ebenso wurden die vorhandenen Leitungen und Einrichtungen der Bayernwerke sowie der Telekom verlegt bzw. den neuen Straßenführungen angepasst.

Die Gemeindeverbindungsstraße nach Unterthal wurde neu gebaut. Am Ortsausgang von Reischach wurde die notwendige Umfahrungsstrecke für das Gewerbegebiet Fuchshub fertiggestellt. Die Umfahrung ist in Verbindung mit der neuen Gemeindestraße nach Unterthal notwendig, damit das Gewerbegebiet bei den weiteren Bauarbeiten im Zuge der B588 jederzeit angefahren werden kann. 

In Reischach wurde die Einmündung Florianstraße umgebaut und die Fahrspuren der B588 mit der neuen Mittelinsel bereits fertiggestellt.

Im gesamten Baubereich wurden auf der B588 die alten, pechhaltigen Straßenschichten ausgebaut und fachgerecht entsorgt.

Derzeit läuft auf der Baustrecke der Erdbau zur Herstellung der neuen Straßen. Momentan wird das Erdplanum hergestellt und mit Bindemitteln stabilisiert, damit eine ausreichende Tragfähigkeit als neues Fundament für die Straßen erreicht wird. Intensive Erdbauarbeiten laufen derzeit im Steigungsbereich des Fuchsberges. Dort werden die neuen Entwässerungsanlagen mit Schächten und Rohrleitungen hergestellt.

Das anfallende Oberflächenwasser im Bereich des Fuchsberges wird größtenteils über die Straßenböschungen versickert. In Teilbereichen wird das Wasser gefasst und in ein großes Regenrückhalte- und Absetzbecken geleitet. Bei Regen wird das Straßenwasser dort gesammelt, gereinigt und gedrosselt an die Vorfluter abgegeben.

Verbesserung der Hochwassersicherheit.

Im Bereich des Thaler Grabens wird auf einer Länge von circa 180 m eine Hochwasserschutzwand gebaut. Dieses neue Bauwerk besteht aus einer Wall-Wandkombination und soll bei starken Regenereignissen die Hochwassersituation verbessern.

Von Mitterkirchen kommend wird bereits der notwendige Frostschutzkoffer für den neuen Straßenoberbau hergestellt.

Weitere Schritte im Sommer 2022

Am nördlichen Ortseingang von Reischach wird ein neuer Kreisverkehr gebaut. Dieser Kreisverkehr sorgt für mehr Sicherheit. Damit der Kreisverkehr errichtet werden kann, muss der Reischachbach den neuen Gegebenheiten angepasst und teilweise verlegt werden. Ein neues Bachbauwerk wird erforderlich.

Im Bereich Fuchshub müssen die alten Bestandteile der Bundesstraße rückgebaut und der neue Straßenkörper hergestellt werden. Die Gemeindestraße nach Steinhausen wird neu gebaut.

Die Erdbauarbeiten im Bereich des Fuchsberges werden weitergeführt. Insgesamt müssen rund 90.000 m³ Erdmassen bewegt werden. Sukzessive werden auch schon in Teilbereichen die neuen Asphaltschichten gebaut. Erste Asphaltierungsarbeiten sind für Ende Juni bzw. Anfang Juli vorgesehen.

Durchgehende Geh- und Radwegverbindung wird geschaffen.

Gleichzeitig mit dem Ausbau der B588 wird auch parallel zur Bundesstraße auf der Ostseite ein Weg für den nachgeordneten Verkehr bzw. den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr und für Fußgänger und Radfahrer errichtet. Nach Abschluss der Bauarbeiten besteht dann eine durchgehende Geh- und Radwegverbindung von Reischach bis Mitterskirchen.

Fertigstellung der Maßnahme im Herbst 2022

Bei Baustellen dieser Größenordnung kann es immer zu unvorhergesehen Ereignissen bzw. zu zusätzlichen Leistungen kommen, die auch zusätzliche Bauzeit bedeuten. Die Witterung spielt ebenfalls eine große Rolle, da sowohl für die Erdbauarbeiten als auch für die Asphaltierungsarbeiten gute und trockene Wetterbedingungen vorherrschen müssen.

Wir gehen derzeit davon aus, dass der Verkehr planmäßig Ende Oktober / Anfang November auf der neuen Straße wieder laufen kann.

Die Asphaltierungsarbeiten sollen bis etwa Anfang Oktober abgeschlossen werden. Ab ca. Mitte Oktober soll dann die Straßenausstattung installiert werden. Es müssen neue Verkehrsschilder aufgestellt, neue Schutzplanken errichtet und umfangreiche Markierungsarbeiten durchgeführt werden.

Restarbeiten wird es in den Nebenbereichen im Anschluss noch geben.

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare