Vorgeschmack auf Haager Herbstfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das krönende Finale des offiziellen Teils gestalteten die Musikkapellen, als sie den alten Bräuwagen bestiegen und aufspielten.

Haag - Noch größer soll das Haager Volksfest von 10. bis 19. September werden. Entsprechend wurde jetzt auch groß "vorgefeiert" in der vollen Unertl-Halle.

Mit Blasmusik und Freibier stimmten die Organisatoren auf das Herbstfest ein. Mit stehendem Applaus feierten die Anwesenden, geladene Gäste von den Brauern, Musikanten bis zu den Helfern, den Mann, der alles in die Wege geleitet und auch heuer wieder geplant hatte: Bernd Furch. "Der macht das super!", lobte Herbert Zeilinger den Initiator des Haager Herbstfestes.

Nach dem Senkrechtstart des ersten Festes 2009 soll nun im September 2010 das zweite folgen. Der Ruf dieser Haager Traditionsveranstaltung scheint sich durchwegs gebessert zu haben. Jetzt schon klingeln die Telefone für Tischreservierungen, wie Wiesnchef Bernd Furch bestätigte: "Es geht zu wie im Taubenschlag." Um aber allen Gästen rundum die Möglichkeit offen zu lassen, im Festzelt einen Platz zu finden, wird jeweils ein Viertel der Tische freigehalten.

Als gutes Zeichen wertete Furch, dass sich alle Schausteller vom Vorjahr wieder angemeldet hatten: "Die haben ein gutes Geschäft gemacht." Der Festplatz werde heuer vergrößert aufgekiest, um noch mehr aufzunehmen. Es seien "ein Haufen Bands für jeden Geschmack" unter Vertrag. Der Service war letztes Jahr auf Grund des überraschenden Andrangs bisweilen ins Stocken geraten. Heuer soll das nicht passieren: Von 24 Bedienungen im Festzelt wurde auf 40 aufgestockt.

Im Programm listete Bernd Furch einige Neuigkeiten wie den Boxkampf zum sonntäglichen Frühschoppen auf. Bewährtes soll mit dem Tag der Tracht, dem Holzfassbier und der Devise "aus der Region für die Region" erhalten bleiben. Die zweite Festwirtin Petra Bauer-Würdinger zieht erstmals in einen Weinstadel ein. Besondere Angebote will sie zum Tag der Senioren machen. Herbert Zeilinger als dritter Wiesnwirt optimiert sein Partyzelt mit Kombination eines Bierzeltes.

Zweiter Bürgermeister Dr. Winfried Weiß probierte zum Auftakt alle Biere von Unertl über Bräu im Moos bis zu Stierberger und Forstinger. Er gewann die Überzeugung: "Es wird heuer noch besser, da so viele mithelfen." Unter der Voraussetzung, dass "das Wetter mitmacht", so der Haager Weißbräu Alois Unertl, werde man heuer das Vorjahr übertreffen.

Die stille Reserve der männlichen Helfer und Kellner hält Feuerwehrvorsitzender Werner Glasl bereit: "Auf die ist Verlass." Wieder dabei sind die Haager "Schaffler" unter ihrem Chef Wolfgang Obermaier. Sie werden ihre Box verschönern und mit den Buchsbögen die zehn Festtage schmücken.

Für die Raucher gab es in der privaten Unertl-Halle keine Einschränkungen bei der Vorfeier. Beim Fest wird man sich aber auch in Haag nach dem "Rauchergesetz" richten, so Bernd Furch, jedoch Sonderbereiche ausweisen.

xy/Wasserburger Zeitung

Zurück zur Übersicht: Haager Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser