Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landwirte unterstützen Feuerwehr mit Güllefässern

Ballenpresse löst Brand auf Feld in Sankt Wolfgang aus – rund 150.000 Euro Schaden

Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
+
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang.

Sankt Wolfgang – Zahlreiche Feuerwehren wurden am Mittwoch (3. August) zu einem Brand im Landkreis Erding alarmiert. Eine Ballenpresse setzte ein Stoppelfeld teilweise in Flammen.

Update, 4. August - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am 3. August gegen 14 Uhr geriet eine Quaderballenpresse in Brand. Dadurch kam es auf einer Fläche von rund anderthalb Hektar zu einem Brand auf einem abgeernteten Feld.

Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August

Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß
Landwirtschaftlicher Brand in St. Wolfgang vom 3. August
Insgesamt brannten mehrere Hektar des Stoppelfeldes bei Sankt Wolfgang. © fib/Eß

Der Brand konnte durch die Feuerwehren von Lappach, St. Wolfgang, Dorfen, Lengdorf Isen, Winden, Westach sowie Nachbarn gelöscht werden. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 150.000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Dorfen

Erstmeldung, 3. August

Aufregung am frühen Mittwochnachmittag (3. August) im Kreis Erding, unweit der Grenze zum Landkreis Mühldorf am Inn. Auf einem abgeernteten Feld im Gemeindegebiet Sankt Wolfgang geriet ersten Informationen zufolge aus bislang ungeklärter Ursache eine Ballenpresse während der Arbeit in Brand.

Die Ballenpresse wurde durch den Brand ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Aufgrund der Hitze sowie der anhaltenden Trockenheit griffen die Flammen schnell auch auf das Stroh sowie das Stoppelfeld über, weshalb zahlreiche Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren alarmiert wurden. Die Floriansjünger brachten das Feuer rasch unter Kontrolle – auch dank der tatkräftigen Unterstützung von Landwirten, die mit ihren Güllefässern Wasser an die Einsatzstelle brachten und das Feld ablöschten.

Dennoch brannten insgesamt mehrere Hektar des Feldes. Die Ballenpresse wurde durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, brannte jedoch Erkenntnissen von vor Ort zufolge nicht vollständig aus. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt, ebenso wie die konkrete Brandursache. Beamte der Kriminalpolizei nahmen die Ermittlungen auf.

fib/Eß/aic

Kommentare