Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei ermittelt

Jagdwilderei in Rechtmehring – Wer hat den Rehmörder gesehen?

Doppeltes Leid: In der Nacht von Freitag (8. Juli) auf Samstag (9. Juli) im Gemeindegebiet Rechtmehring wurde nicht nur ein Reh von einem Unbefugten erschossen, sondern auch von einer unbekannten Tierart angefressen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rechtmehring – Am Samstag (9. Juli) wurde die Polizei in Haag in Oberbayern von einem Jäger verständigt, dass er in seinem Jagdrevier im Gemeindebereich Rechtmehring ein totes Reh aufgefunden hat. Nach genauerer Betrachtung und Untersuchung ist er der Ansicht, dass das Reh von einem nicht Berechtigten geschossen wurde. Allerdings ging das Projektil durch den Körper und konnte somit nicht aufgefunden werden. Das verletzte bzw. tote Reh wurde dann später von einer bisher nicht bekannten Tierart im Bereich des Halsansatzes, am Rücken und am Schlegel angefressen.

Das zuständige Veterinäramt in Mühldorf am Inn und das Bayerische Landesamt für Umwelt wurden vom Jäger verständigt, um festzustellen, welches Tier sich an dem Reh zu schaffen machte.

Bezüglich der Jagdwilderei laufen derzeit die Ermittlungen bei der Polizeistation Haag in Oberbayern.
Wer dazu Angaben machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation. Haag in Oberbayern unter der Telefonnummer 08072/91820 zu melden.

Pressemitteilung Polizeistation Haag in Oberbayern

Rubriklistenbild: © pexels.com

Kommentare