Aus dem Gemeinderat Rechtmehring

Baugebiet Mehringer Feld: Nadelbaum benennt neue Straße

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rechtmehring - Bürgermeister Sebastian Linner hatte bei der Gemeinderatssitzung am 30. November neben Bauanträgen und Breitbandausbau auch die Erhöhung der Kindergartengebühren und die Suche nach einem neuen Straßennamen im Baugebiet Mehringer Feld auf der Liste:

Als ersten Tagesordnungspunkt befasste sich der Gemeinderat mit der Genehmigung mehrerer Bauanträge: So bekam der Antragsteller des Neubaus eines Einfamilenwohnhauses mit Garage in der Homberger Straße 18 im Plangebiet des Bebauungsplanes Freimehring grünes Licht. 

Der Neubau zweier Wohnhäuser mit Garagen in der Dunsernstraße, das sich nicht im Gebiet des Bebauungsplanes Dunsernstraße befindet und über keinen Trinkwasseranschluss verfügt, wurde indes abgelehnt und die Antragsteller eines Neubaus einer Werkhalle mit Einliegerwohnung Am Unterfeld 14 werden gebeten, einen Bauantrag bis zur nächsten Gemeinderatssitzung einzureichen.

Neuer Straßenname wird einem Nadelbaum gewidmet

Bei der Erweiterung des Baugebietes Mehringer Feld Teil zwei sei ein eigener Straßenname wichtig. Eine Verbindung zum bestehenden Ulmenweg lasse sich laut den Räten nicht realisieren und eine Weiterführung des Waldweges mit der Hausnummerierung würde aufgrund der kreuzenden Homberger Straße für Verwirrung sorgen. 

"Ich schlage einen Baumnamen für die Straße vor", erklärt der 2. Bürgermeister, Friedrich Köbinger. Sein Vorschlag "Fichtenweg" stützt sich auf die an der Einfahrt stehenden Nadelbäume. Der Gemeinderat ist mit dem Vorschlag einverstanden und beschließt die neu zu errichtende Straße im Baugebiet Mehringer Feld als "Fichtenweg" zu benennen. 

Kinderhaus Rechtmehring habe ein "sehr gutes Image"

Friedrich Köbinger erläutert die Anpassung der Kindergartengebühren, dessen Erhöhung die Räte schließlich einstimmig zustimmten: "Da die letzte Anpassung 2014 erfolgte und die Gebühren regelmäßig überprüft werden, müssen die Gebühren nun auch in Rechtmehring angepasst werden." 

Kindergarten und Kinderkrippe seien voll ausgelastet mit 54 Kindergartenkinder und 14 Krippenkinder, die sich 12 Plätze teilen. Personell gebe es keine Probleme. "Das Image des Kinderhauses Rechtmehring ist sehr gut", freut sich Köbinger. "Der 'Grüne Gruppenraum' habe die Erwartungen einer Entzerrung nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Durch die Entzerrung konnten fünf Integrationskinder betreut werden."

Unterstützung der örtlichen Vereine und Breitbandausbau-Angebot

Des Weiteren beschließt der Gemeinderat, die örtlichen Vereine aufgrund deren ehrenamtlicher Tätigkeit am Ort von einer Veranlagung für Gaststättenrechtliche Genehmigungen auszunehmen.

Thema Breitbandausbau: Die Räte beschließen ein Angebot für den Ausbau weiterer Rechtmehringer Ortsteile von der Firma Corwese anzunehmen. Damit erhält das gesamte Gemeindegebiet 30 bis 50 Mbit/s Bandbreite für eine Summe von 3.100 Euro.

Der Gemeinderat beschließt im weiteren Verlauf der Sitzung die Änderung der Gebühren- und Beitragssatzung zur Entwässerungssatzung der Gemeinde Rechtmehring. Die Änderungssatzung tritt am 8. Dezember in Kraft.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rechtmehring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser