133 Realschüler feierlich verabschiedet

+
500 Euro als Anerkennung gab es von den Haager Firmen für besondere Einzelleistungen, überreicht von Lois Unertl, Ludwig Schletter und Hermann Jäger.

Haag - 133 Schüler aus fünf zehnten Klassen erhielten an der Haager Realschule ihre Abschlusszeugnisse. Acht Einser-Absolventen wurden ausgezeichnet. Fünf erhielten den Haager Firmenpreis.

Nach einem festlichen Auftakt des Schulorchesters unter Leitung von Kunibert Pieper mit einem Prelude forderte Konrektorin Eveline Abt die Gäste im Forum des Rundbaus auf, ihre Freude offen zu zeigen. Bettina Harnischmacher-Weiß vom Elternbeirat stellte fest, die Eltern könnten nun nach jahrelangem Zittern stolz auf ihre Kinder sein. Diese dürften sich allerdings nicht auf dem Erreichten ausruhen. Den Lehrern gebühre Dank, dass sie die Schüler mit Fähigkeiten und Werten auf das Leben vorbereiteten.

Die Schülersprecher Martin Neuhauser, Stefanie Vital und Julia Hartmann blickten zurück, als sie gemeinsam ihr Boot bestiegen. In ruhigem und stürmischem Gewässer seien sie auf ein hartes Berufsleben vorbereitet worden, hätten schwere Momente gemeinsam gemeistert und nach sechs Jahren den sicheren Hafen erreicht. Jetzt falle es schwer, allein weiter zu segeln.

Rektor Wilhelm Kürzeder veranschaulichte mit einem Gedicht von Hermann Hesse, wie das Herz stets zu Abschied und Neubeginn bereit sein müsse. Freude und Erleichterung stellte er bei Schülern, Eltern und Lehrern fest. Die Absolventen hätten aus eigener Kraft und auch mit Hilfe anderer einige Stufen erklommen. Manche brauchten einen zweiten Anlauf, doch der Erfolg habe schließlich Freude gemacht.

Während ihrer Schullaufbahn, stellte Kürzeder fest, seien die Kinder "ein Stück erwachsener" geworden. Sie dürften aus der Haager Realschule eine Menge mitnehmen, ein solides Fundament an Schlüsselqualifikationen, Fremdsprachenkompetenz, logischem Denken und Werten wie Toleranz. Gerade auf die Persönlichkeitsbildung achtete man sehr. So könnten die Absolventen künftig mit Sozialkompetenz Verantwortung übernehmen.

Eine spannende Zukunft liege vor den Schülern, stellte stellvertretende Landrätin Eva Köhr fest. Der Berufstätigkeit wie dem ganzen Leben müssten sie nun selber die Richtung geben. Sie seien dazu aufs Beste vorbereitet, auch mit gewissen Grundwerten wie Wissbegier und Anstand. Dafür hätten sich die Lehrer über das geforderte Maß hinaus bemüht. Sie bildeten die Zukunft des Landkreises: "Darauf setzen wir."

Eine besondere Auszeichnung erhielten die EinserSchüler: Eva Hermann aus Rechtmehring (1,08), Barbara Krieger aus Rechtmehring (1,25), Matthias Gaar aus Kirchdorf (1,27), Eva Grasser aus Isen (1,27), Lukas Wähling (1,36), Maria Petrat (1,36), Lena Lamp (1,45) und Katharina Obermair (1,50).

Den Firmenpreis in Höhe von je 500 Euro verlieh Lois Unertl vom Haager Weißbräu für Mathematik an Barbara Krieger, und für Physik an Matthias Gaar. Ludwig Schletter zeichnete Sabrina Fleidl im Fach Sprachen aus und Eva Hermann im Fach Gestaltung. Hermann Jäger übergab das Kuvert an Daniel Berg für Wirtschaftswissenschaft.

Konrektorin Brigitte Müller ehrte Stefanie Vital, Martin Neuhauser, Barbara Krieger, Annemarie Zott, Lisa Kebinger, Andrea Rudorfer, Jaqueline Wahl, Herbert Flicker, Lena Lamp, Katharina Obermair, Anja Tafelmeier, Melanie Allram, Alexandra Allram und Christina Mittermaier für ihr Engagement im Außerschulischen.

xy/Wasserburger Zeitung

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser