Freistaat will Wahrzeichen nicht sanieren

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Wahrzeichen Haags: Der Schlossturm

Haag - Es bleibt dabei: Der Freistaat will den maroden Haager Schlossturm verkaufen. Eine anderslautende Petition der Haager wurde im Landtag abgelehnt.

Am Freitag stand der Haager Schlossturm auf der Tagesordnung des Bayerischen Landtags. Er ist bekanntlich im Eigentum des Freistaats Bayern und wegen Baufälligkeit seit 2005 gesperrt. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich nach offiziellen Schätzungen auf 1,12 Millionen Euro. Haags Zweiter Bürgermeister Winfried Weiß geht aber nach neueren Ermittlungen eher von 1,5 Millionen Euro aus.

Lesen Sie auch:

Petition in Sachen Schlossturm verfasst

Der Finanzausschuss des Landtags behandelte die Petitionen aus Haag. Damit wollten Gemeinde und "Agenda 21 Haager Land" bei der Regierung erreichen, dass der Schlossturm im Eigentum des Staates verbleibt und vom Freistaat die anstehenden wie auch künftigen Renovierungen finanziert werden. Man argumentierte mit dem Stellenwert des "Wahrzeichens des Haager Landes" aus überregionaler und historischer Sicht, mit den hohen Kosten und den Anfälligkeiten des gesamten Komplexes von Schlossturm und Burghof. Am Ende mussten allerdings die über den langen Tag im Landtag ausharrenden Haager Vertreter eine Niederlage erleben.

CSU, FDP und Freie stimmten dagegen

Bei der Ausschussdebatte im Landtag verwies Erika Görlitz von der CSU auf zahlreiche Gemeinden in Bayern, die ähnliche Probleme hätten. Sie räumte ein, dass sich Haag sehr engagiere und es ein echtes Anliegen sei, dass das ganze Areal um den Schlosssturm wieder genutzt werden könne. Der Turm sei prägend für den Ort und habe deshalb eine sehr große Bedeutung. Andererseits gebe es deshalb auch schon seit langem Bemühungen um eine Lösung. Auch Stimmkreisabgeordneter Dr. Marcel Huber habe immer wieder Gespräche angeregt und organisiert.

Schlossturm Haag

Zuschüsse wurden laut Görlitz in Höhe von 650 000 Euro vom Landesamt für Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Marktgemeinde den Turm selber saniere, könne sie ihn auch wieder für "vielfältige Veranstaltungen" nutzen. Dies könne der Freistaat Bayern aber nicht leisten, so die CSU-Abgeordnete. Zusätzlich zu den bereits in Aussicht gestellten Fördermitteln könne Haag aber noch Zuschüsse aus anderen "Töpfen" beantragen.

"Damit ist die letzte Hoffnung gestorben"

Für die Ablehnung der Petition stimmten schließlich CSU, FDP und Freie Wähler, dagegen SPD und Grüne. "Damit ist die letzte Hoffnung gestorben, dass der Freistaat doch noch einlenkt, den Turm behält und saniert", folgerte Dr. Winfried Weiß in einer ersten Stellungnahme. Jetzt sei der Gemeinderat am Zug, er müsse entscheiden, ob die Gemeinde den Turm unter diesen Bedingungen kaufe und selber saniere. Er werde einen entsprechenden Antrag stellen.

Wegen zusätzlicher Mittel habe die Gemeinde bereits Gespräche mit der Städtebauförderung aufgenommen. Zwar habe man in der Hauptstadt erkannt, dass "dringend etwas getan werden" müsse. Das Land Bayern könne dies aber auch deshalb nicht leisten, weil es keinen Bedarf für den Turm habe. Wenn der Staat die Sanierung übernehmen müsse, dann würde daher nur eine Bestandssicherung durchgeführt, keine Sanierung, die auch eine weitere Nutzung des Turms und des umliegenden Areals ermögliche.

xy/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Haager Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser