Der Zeltspezialist für Haag

+
Zeltaufbau beim Haager Herbstfest

Haag - Der Zeltaufbau für das dritte Haager Herbstfest läuft. Das große Festzelt stellt wieder Anton Gruber auf, der sich seit über 22 Jahren darauf spezialisierte.

Schon als Zehnjähriger hatte Anton Gruber seine Liebe zu den Zelten entdeckt. "Auf unserer Wiese war immer das Volksfest", erzählt er und zeigt dahin, wo sich heute das "Maximilian" befindet. Da habe er dem Zeltmeister des Wimmer von Bruckberg zugeschaut und schon neugierige Fragen gestellt. Sein Wunsch hieß nur: "Ich möchte auch einmal so ein Zelt."

1989 war es dann so weit. Da konnte sich der renommierte Haager Geschäftsmann sein eigenes Zelt leisten und hatte gleich zwei große Aufträge: Er musste Mühldorf und Straubing bestücken, also kaufte er gleich zwei, und zwar große, 75 Meter Länge hatten sie. Seitdem wurde der Name Gruber in Sachen Zelteverleih ein Begriff. Der Haager stellt seine Zelte im ganzen oberbayerischen Raum auf, in Regensburg, Straubing, Wasserburg, Waldkraiburg, in München beim Oktoberfest und in anderen Städten.

Fotos vom aktuellen Festaufbau in Haag

Das Fest wächst und wächst

Herbstfest: Der Aufbau läuft schon

Die Wege führten ihn auch nach Hannover, Berlin, Rumänien, zum "Zürcher Oktoberfest" und in das österreichische Ried. In Straubing hatte er anfangs noch alle sieben Zelte zu beschaffen und bestücken. "Da war der Stress groß", erinnert sich Gerlinde Gruber.

Haag gehört seitdem dazu. Anton Gruber lobt den detaillierten Ausbau unter Festwirt und Festorganisator Bernd Furch, der die Boxen sogar mit historischen Aufnahmen schmückte: "Wenn er es nicht so aufgebaut hätte, wäre es nicht so groß."

Heuer wird das Zelt in Haag noch fünf Meter größer, es hat eine Gesamtlänge von 60 Metern mit Biergarten. Auf 35 Meter soll das Raucherzelt im Anschluss an das Festzelt überdacht werden und auch den Toilettenbereich einbeziehen, so dass die Gäste nicht mehr in das Freie müssen.

"Der Trend geht zu Emporen", wissen Gerlinde und Anton Gruber. Sie informieren sich über jede Neuerung, sind sie doch von April bis Oktober nicht nur als Geschäftsleute, sondern auch als Gäste bei den Festen unterwegs. Die "Dingolfinger Kirta" ist das letzte. Zum Zelt liefern sie auch die Dekoration, die je nach Ausführung "narrisch teuer" werden kann. Das betrifft vor allem die im Oktoberfest beliebten Wolkendekorationen. Anton Gruber kennt die bayerischen Bierhimmelvarianten alle.

Vorreiter war er häufig für neueste Einrichtungen vom Vorbau bis zum Glasgiebel. Raffiniert wurde die Drehbühne für die Musikanten, die sie selber steuern: "Einmal rechts, einmal links, dann rundherum." So lautete Grubers Motto immer schon "lieber gscheit und groß", denn dann brauche man keine Konkurrenz zu fürchten. Seltenheit hatten die 15 Meter langen Lichtkränze. So konnte auch manche Kuriosität in das Haager Festzelt einfließen, das nach Gruber-Maßstab heute allerdings noch als "mittlere Größe" einzustufen ist.

xy/Wasserburger-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Haager Herbstfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Herbstfest-Infos

Auf dem Festplatz (Schäfflerstraße 8) vom 8. bis 17. September:

- Bierpreis: 8,20 Euro

- Festeinzug & Wiesneröffnung: 8. September ab 17.00 Uhr

- Festzug & Erntedankgottesdienst: 10. September ab 10.00 Uhr

- Brillianthöhenfeuerwerk: 11. September ab ca. 22.15 Uhr

- Kindertag mit ermäßigten Fahrpreisen: 13. September von 13 - 20 Uhr (Ausweichtermin bei Regen 15.09.)

- Oldtimetreffen & Festausklang: 17. September ab 11.30 Uhr

So schön war das Herbstfest

So schön war das Herbstfest

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest