Wirte, Besucher und Polizei zufrieden

+
Rund ging es mit den "Münchner Gschichten" im Uertl-Festzelt. Bald stand das Publikum auf den Tischen und sang mit der Band "Heit is so a schena Tog, Herbstfest in Hoog".

Haag - "Das Herbstfest 2011 hat bisher alle Erwartungen übertroffen", sagt Festorganisator Bernd Furch. Eine Halbzeitbilanz wird gezogen:

Die Spitzenköche Werner Koslowski und Christian Grainer mit Alois und Barbara Unertl sowie Sebastian Kuglau.

Es ist Halbzeit und bei der Zwischenbilanz verbuchen die Veranstalter eine weitere Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Voll ist das Unertl-Festzelt-Furch (UFF) jeden Tag. "120 Mitarbeiter, darunter 47 Bedienungen, schafften ein "enormes Arbeitspensum. Es freut mich, dass alle so zusammenhelfen," so Bernd Furch. Er meint, dass auch die Haager Geschäftswelt ihren Beitrag zu dem Erfolg leiste und verweist auf die Schaufenster mit Herbstfestmotiven und die mit Wimpeln dekorierte Hauptstraße. Aber auch die Gäste von weitum helfen mit, dass er meist ausgebucht ist, darunter das Vilsbiburger Festkomitee mit Festwirtin Anna. 540 Plätze werden täglich freigehalten. Knapp allerdings wird es mit den Parkplätzen. Da müsse man sich für nächstes Jahr etwas überlegen.

"Da kann man nur den Hut ziehen", kommentiert Erwin Kohl, einstiger Volksfestchef und "Kulturpräsident". Auch Petra Bauer-Würdinger vom Weinstadel kann sich freuen: "Der Weinstadel wird heuer noch besser angenommen." Wenn sie Livemusik habe, herrsche stets "Bombenstimmung". Zufrieden zeigte sich auch Liesbeth Schweiger von der traditionellen Haager Fischbraterei Arnold.

Das "Konzept, das greift" glaubt Festwirt Herbert Zeilinger gefunden zu haben. Die Trennung seiner "Alm" vom Party- und Veranstaltungsbereich habe voll eingeschlagen. Den "Alm"-Stil fänden alle nett. "Vor allem die Mädels" nutzten die Bar als Rückzugsbereich. Voll besetzt war er beim Kabarett, Partys und anderen Musikdarbietungen.

Hauptkommissar Franz Schweiger von der Polizeistation meldete keine besonderen Vorkommnisse. Am Seniorennachmittag nahmen zwei Drittel der Berechtigten über 65 das Angebot von Bürgermeister Hermann Dumbs zu einer Mass Bier und einem Essensgutschein wahr. Echt bayerisch wurde es mit der Menzl-Kapelle, die auch zum traditionellen Oktoberfest aufspielt.

Lederhosen-Rocker der "Münchner Gschichtn".

"Alle Achtung!" lobte Eugen Münch vom "Bräu im Moos" den bisherigen Erfolg. Er habe nur gute Resonanz erfahren. Alois Unertl vom Haager Weißbräu konnte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nochmals steigern: "Auch das alkoholfreie 'Rotkäppchen' macht sich ganz gut." Mit seiner Frau Barbara Unertl zählt er zu den täglichen Stammgästen und hatte schon zahlreiche Gäste am Brauertisch. Unter anderem die Spitzenköche Christian Grainer aus Kirchdorf, Fernsehkoch Werner Koslowski und Sebastian Kuglau aus Dorfen. "In Haag ist es zünftiger als in Rosenheim", so Koslowski. Christian Grainer kommentierte: "Wenn das Herbstfest weiter so erfolgreich sei, kann man sich das Oktoberfest sparen."

xy/Wasserburger Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Haager Herbstfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Herbstfest-Infos

Auf dem Festplatz (Schäfflerstraße 8) vom 8. bis 17. September:

- Bierpreis: 8,20 Euro

- Festeinzug & Wiesneröffnung: 8. September ab 17.00 Uhr

- Festzug & Erntedankgottesdienst: 10. September ab 10.00 Uhr

- Brillianthöhenfeuerwerk: 11. September ab ca. 22.15 Uhr

- Kindertag mit ermäßigten Fahrpreisen: 13. September von 13 - 20 Uhr (Ausweichtermin bei Regen 15.09.)

- Oldtimetreffen & Festausklang: 17. September ab 11.30 Uhr

So schön war das Herbstfest

So schön war das Herbstfest

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest