Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sissi Schätz: "Ich bin kein Dirndl-Typ"

+

Haag - Mit der Tochter zum Dirndl-Kauf und ein Anzapfkurs "damit sie sich nicht blamiert": Bürgermeisterin Sissi Schätz freut sich trotzdem aufs Herbstfest!

Landtagsabgeordneter und Parteifreund Günter Knoblauch hatte für die neuen Bürgermeisterinnen des Landkreises den Anzapfkurs organisiert, "damit sie sich nicht blamieren". Anzapfen ist nämlich eine Kunst, das bestätigte auch Eugen Münch, Inhaber vom Bräu im Moos, wo der Kurs stattfand. Der Fachmann gab seine Tipps und stellte zunächst zwei Fässer, gefüllt mit Wasser zur Verfügung. "Da konnten wir richtig üben", verrät Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Die Kraft reicht, stellt sie fest, hat sie doch schon offiziell vier Fässer gezapft: zum Maibaumaufstellen, zur Schwarzbierwoche mit den Schwarzpulverschützen im "Deli", zur Bierprobe und zum Herbstfest. An der Technik aber müsse sie noch feilen, denn "ohne Spritzer" gelang ihr der bayerische Traditionsritus bisher nie.

Mit der Tochter zum Dirndl-Kauf

Obwohl ihr altes Dirndl noch passt, legte sie sich ein neues zu. Das alte hatte ihre Mutter persönlich genäht. Sie trug es bereits mit 14 und passt heute noch hinein. Beim Kauf des neuen beriet sie die Tochter. Sie entschied sich für ein schlichtes im Tegernseer Stil. Es sollte nicht pompös wirken, denn: "Ich bin kein Dirndl-Typ." Für die nächsten Tage hofft sie, dass ihr neues Traditionskleidungsstück nicht zu oft angeregnet wird und dass sie auch noch nach Abschluss des Haager Herbstfestes hineinpasst.

Generell ist Bürgermeisterin Sissi Schätz kein Herbstfestmuffel: "Ich freue mich auf die ausgemachten Termine." Aber "lustig sein auf Kommando" kann sie nicht. Sie wird also keine Stimmungskanone, die mit den Haager Herbstfestfans zum Schunkeln auf die Bänke steigt. Da liegt ihr mehr der ruhigere Besuch zu gemütlicherer Atmosphäre und Mittagessen auf der Wiesn.

Die "Oide Hooga Wiesn" als "gute Idee"!

Skeptisch blieb sie früher und bleibt sie auch heute gegenüber zu viel Alkohol. Solche Festivitäten seien nun einmal bei vielen eine Freifahrt für "legalisierte Auswüchse". Ihrem Geschmack entspricht da mehr das Traditionelle, wie es mit der heurigen "Oidn Hooga Wiesn" zelebriert wird: dezente bayerische Musikklänge, zu denen man sich auch noch unterhalten kann, original bayerische Schmankerl und lustige alte Haager Geschichten: "Das ist eine gute Idee zur Jubiläumswiesn 2014."

So bleibt ihr der Bezug des Herbstfestes zu Haag sehr wichtig und unterstützenswert. Am heutigen Seniorennachmittag wird Bürgermeisterin Sissi Schätz mit Zweitem Bürgermeister Dr. Wolfgang Weißmüller und Seniorenreferentin Fini Deliano vor Ort sein und abends die besten Geschichtenerzähler prämieren. Die Haager dürfen aber nicht erwarten, dass sie jeden Tag durch die Zelte bummelt: "Das hab' ich früher nicht gemacht und tu ich heute auch nicht. Ich muss ja jeden Tag im Rathaus meine Arbeit machen."

xy

Kommentare