Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kirchenzug und Erntedankgottesdienst

Premiere für den Erntedankzug in Haag

+

Haag - Erstmals beim Herbstfest fand am Sonntag ein Erntedankgottesdienst statt - umrahmt von einem großen Kirchenzug vom Volksfestplatz zur Kirche und zurück.

Das Haager Herbstfest erlebte am Sonntagvormittag eine Premiere: Erstmals fand im Rahmen des Volksfests ein Erntedankfestzug statt. Gegen 9.30 Uhr machten sich vom Volksfestgelände aus die Trachtenblaskapelle Ramsau, der Musikverein Gars sowie die Haager Vereine mit ihren Fahnen auf den Weg zum Ortskern. Eigentlich sollte auf dem Marktplatz ein großer Erntedankgottesdienst stattfinden, doch aufgrund des regnerischen Wetters wurde die Feier in die Kirche verlegt.

Pfarrerin Nun erinnert an Zeiten des Mangels

Als der Zug in der Kirche angekommen war, warteten bereits hunderte Gläubige auf den Beginn des Gottesdienstes. Die Kirche war bis in die hinterste Bank gefüllt, etliche Besucher fanden nur stehend einen Platz. Pfarrer Pawel Idkowiak und seine evangelische Kollegin, Pfarrerin Ruth Nun, leiteten die ökumenische Erntedankfeier gemeinsam. In ihrer Predigt griff Nun das Thema Erntedank auf und illustrierte ihre Ausführungen mit Kapitel 16 des zweiten Buchs Mose, in welchem erzählt wird, wie Gott den Israeliten eines nachts Manna vom Himmel regnen lässt. Eine Geschichte mit realem Hintergrund, wie die Pfarrerin erläuterte. So kann man auf dem Wüstenboden morgens tatsächlich vereinzelt nahrhaften, aufgrund der nächtlichen Kälte erhärteten Pflanzensaft finden. Für die Pfarrerin ein Zeichen der Hoffnung: "Es geht weiter, Gott hat mich nicht vergessen."

Der Erntedankzug in Bildern:

Erster Herbstfest-Erntedankzug in Haag

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Nun schlug in ihrer Predigt auch eine Brücke zur Anekdote zweier junger Männer, die in der Wohnung ihrer verstorbenen Großmutter viele Jahre altes, getrocknetes Brot fanden. Offenbar ein Erinnerungsstück der Großmutter an Zeiten des Mangels. "Sie wollte nicht vergessen, was ein bisschen Brot bedeuten kann", so Nun. Dem Geist des Erntedankfestes entsprechend, kommt die Kollekte dieses Gottesdienstes Nun zufolge der Tafelarbeit zugute.

Idkowiak: Gottesdienst soll Tradition werden

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Idkowiak bei allen Gläubigen und den anwesenden Vereinen. Er hoffe, so Idkowiak, dass dieser ökumenische Gottesdienst in Haag zur Tradition werde - angesichts der großen Resonanz der Haager Bürger ein realistischer Wunsch. Nach dem Gottesdienst machte sich der Kirchenzug auf den Rückweg zum Herbstfest, begleitet von einer Kutsche mit den beiden Geistlichen.

Kommentare