Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 8. März ist Weltfrauentag

SPD Haag i. OB: Aktion zum Weltfrauentag

Haag i. OB - Am 8. März ist Weltfrauentag. Er entstand vor dem Ersten Weltkrieg, als viele Frauen für die Gleichberechtigung, das Wahlrecht von Frauen sowie für die Emanzipation von Arbeiterinnen kämpften. Obwohl das Frauenwahlrecht nun schon lange eine Selbstverständlichkeit ist, sind Frauen in der Politik noch sehr oft unterrepräsentiert.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mit Bürgermeisterin Sissi Schätz, den SPD-Gemeinderätinnen Eva Rehbein und Fini Deliano sowie PWG-Gemeinderätin Rosi Heimann sind nur vier von 21 Sitzen im Haager Gemeinderat von Frauen besetzt. „Wir wollen das ändern“, so Sissi Schätz. „Deshalb werben wir gezielt dafür, Frauen in den Gemeinderat zu wählen, damit die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gleichberechtigt vertreten sind. Denn Frauen haben auf viele Themen eine etwas andere Sichtweise und bringen andere Argumente in die Diskussion als die männlichen Gemeinderäte“. 

Am Samstag, den 07. März, von 10 – 12 Uhr steht daher die Wahlwerkstatt der SPD in der Hauptstraße 15 in Haag unter dem Motto: „Damit Haag lebendig bleibt: Mehr Frauen in den Gemeinderat!“ Am Infostand vor der Wahlwerkstatt gibt es einen Frühlingsblumengruß zum Weltfrauentag.

Pressemeldung der SPD Haag i. OB

Rubriklistenbild: © picture alliance/Stefan Puchner/dpa

Kommentare