Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volksfest mit bewegter Geschichte

Haager Herbstfest startet am 23. September - Das wird dieses Jahr geboten

Schon drei Jahre her: Volles Haus im Zeilinger-Festzelt.
+
Schon drei Jahre her: Volles Haus im Zeilinger-Festzelt.

Seit 130 Jahren gibt es in Haag ein Volksfest. Zum elften mal startet das Haager Herbstfest: Am 23. September geht es los. Ein Blick in die Geschichte und das diesjährige Festprogramm.

Haag in Oberbayern – Mit dem elften Haager Herbstfest geht ein Traditionsfest in eine Neuauflage. Zäsuren schlugen die Weltkriege, Bauprojekte und die „Corona“-Zwangspause. Nun scheinen die Rahmenbedingungen nach Hitze und Kälte für einen goldenen Herbst zu passen. Der Einzug am kommenden Freitag soll als Paukenschlag Haag und Umgebung einstimmen.

Volksfest gab es schon im 19.Jahrhundert

Die Zahl elf für das kommende „Herbstfest“ stimmt. Insgesamt wird wohl kaum einer sagen können, das wie vielte „Volksfest“ die Haager damit begehen. Darüber liegen keine Unterlagen vor. Nur eines steht fest: Der Festplatz am westlichen Ortseingang bestand schon im 19. Jahrhundert, als die Haager erstmals auf ihre „Wiesn“ pilgerten. Die Schützen waren schon immer dabei. So können sie auch eine erste gesicherte Jahreszahl aufweisen.

1892 wurde das Volksfestschießen abgehalten. Somit wären für heuer 130 Jahre Bestehen gesichert. Dann verstummen die Quellen. Nach den Weltkriegen startete 1954 das Haager Volksfest nach langer Pause mit einem der größten Feste der Nachkriegszeit. Es stand unter dem Protektorat des Grafen Ernst von Moy, der den Einzug anführte. Es folgte die Ära von Gerlinde und Anton Gruber, in der ab 1963 jährlich ein Fest durchgeführt wurde. Sie führten Senioren- und Kindertage ein.

Franz Josef Strauß hielt bereits eine Ansprache

Der größte Rummel herrschte, als der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß sprach. Allein außen herum drängten sich 2 000 Gäste um die Lautsprecher. Zehn Tage lang dauerte die Wiesn nach alter Tradition.

Ein großes Volksfestereignis war damals der Besuch von des ehemaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß (Zweiter von rechts), Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Spilker (rechts) mit den Haager Bürgermeisterehepaar Huber.

Auf die die Zäsur hin, als die Gruber-Wiese Bauland wurde und der heutige Wohnpark „Maximilian“ geschaffen wurde, startete Kulturchef Erwin Kohl 1997 den Neubeginn auf dem Platz hinter der BayWa. Höhepunkte wurde die zwei Jahre mit der professionellen Festwirtsfamilie Fahrenschon, das Countryfest des Westernclubs und ein Ochsenrennen.

Märchenprinz Bern Furch küsst die Herbstfestdame wach

Den Wechsel zum ersten Haager Herbstfest 2008 beschreibt die Haager Volksfestchronik romantisch: Er „stellte sich nach einem Dornröschenschlaf ein, den die Haager Volksfestmaid unfreiwillig wegen Baumaßnahmen auf der „Gruber Wiese“ einlegen musste. Da kam der Märchenprinz, der das Mädchen wach küsste und zu einer strammen Herbstfestdame erwachen ließ: Bernd Furch.“

Premiere zum elften Haager Herbstfest der 130 Jahre bestehenden Volksfestgeschichte hat der Festverein. Er übernimmt unter Vorsitzendem Dr. Stefan Dörfler die Organisation des Festeinzugs, des Festgottesdienst zum Jubiläum der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) und des Arbeiter-Kranken-Unterstützungs-Vereins (AKUV), das Kinderprogramm und das Gesamtmarketing. Ihren ersten Stammtisch haben die Festvereinsmitglieder am Montag im Zelt Bräu z’Loh ab 19 Uhr.

Festprogramm

Am Freitag, 23. September, startet das elftägige Herbstfest mit einem großen Festeinzug durch Haag um 17 Uhr. Danach findet im Zeilinger-Festzelt, im Bräu z‘Loh-Festzelt und im Café- und Weinstadl jeweils um 18.30 Uhr der Bieranstich statt. Danach wird in den verschiedenen Locations aufgespielt. Samstag ist ab 11.30 Uhr Wiesnstimmung, um 19 Uhr spielen im großen Festzelt D‘Moosner, im Bräu z‘Loh die Harthauser Musi und im Stadl gibts „Wuidara Party“.

Einen großen Festtag begehen am Sonntag, 25. September, die KSK und der AKUV, die ihr 150- und 125-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Dem Erntedankgottesdienst am Marktplatz folgen Festzug, Mittagswiesn und Festnachmittag.

Wie schon in den Vorjahren sind die Haager über 65 von Bürgermeisterin Sissi Schätz und der Marktgemeinde am Montag, 26. September, zum Seniorennachmittag geladen. Auf dem Vergnügungspark gilt das Motto zum Tag der Familie „Zahl einmal, fahr zweimal!“

Ein buntes Feuerwerk am Haager Nachthimmel wird den vierten Wiesntag beschließen. Die Kinder sind am Mittwoch bei ermäßigten Preisen die Ehrengäste.

Donnerstag, 29. September, ist wieder die Nacht der Tracht angesagt. Nicht nur die Geschäftsleute und ihre Angestellten sind am Freitag, 30. September, zum Tag der Beriebe willkommen.

Wiesnstimmung pur schließt sich am Samstag, 1. Oktober, an. Den zweiten Haager Herbstfestsonntag, 2. Oktober, beginnen das Oldtimertreffen und das Schafkopfturnier. Als Highlights des Festbetriebs hat sich neben Autoscooter und Kettenflieger der beim jüngeren Publikum beliebte „Break Dance“ postiert. Die Betreiber des Riesenrads, teilt das Festbüro Furch mit, hätten kurzfristig abgesagt. In allen drei Einrichtungen, Zelten wie Stadl, wird der heimische Bräu Alois Unertl sein Weißbier liefern. Er versichert: „Von der abgefüllten Menge her sind wir gut aufgestellt. Es sind auf jeden Fall genügend Fässer da, sodass keiner Angst vor Biermangel haben muss.“

Kommentare