EMO-Tag am 22. Oktober 

Haag gibt Gas - Freie Fahrt für das E-Mobil 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
E-Mobilität wird in Haag groß geschrieben. Am 22. Oktober findet der Haager EMO-Tag 2017 statt, den Initiator Hans Urban (links) ins Leben gerufen hat - viele E-Mobil-Fahrer sind mit Erfahrungsberichten vor Ort dabei. 
  • schließen

Haag - Die Marktgemeinde stellt mit der Anschaffung eines E-Mobils die Weichen für die Zukunft der E-Mobilität. Am Sonntag, 22. Oktober, steht Haag außerdem ganz im Zeichen der E-Mobilität. 

Der Marktgemeinderat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung am 10. Oktober mit der Beschaffung eines E-Mobils zur Nutzung als Dienstfahrzeug. Wie Manfred Mörwald, Geschäftsleitender Beamter, gegenüber innsalzach24.de erklärt, soll das E-Mobil später auch als Bürgerauto beispielsweise für Vereine und Institutionen zur Verfügung stehen. Zudem soll eine Ladesäule in der Marktgemeinde entstehen. 

Ziel des Beschlusses sei laut Mörwald gewesen, die Elektromobilität im Mühldorfer Landkreis weiter zu stärken und auszubauen. "Wie bei einem Pilotprojekt beteiligt sich nicht nur die Marktgemeinde Haag an der Förderung der E-Mobilität. Viele andere Gemeinden wie Buchbach, Ampfing oder Oberbergkirchen sind ebenfalls auf den Zug aufgesprungen." 

Vorbehalte aus der Welt schaffen 

Um die Elektromobilität präsent zu machen, gibt es am 22. Oktober den Haager EMO-Tag, veranstaltet von der Agenda21 Haager Land. Federführend bei dem Projekt ist Ingenieur und Umweltreferent der Marktgemeinde, Hans Urban. Der Markt Haag fördert diese Initiative und stellt den Marktplatz am 22. Oktober von 14 bis 16 Uhr zur Verfügung. Die Nutzung von E-Strom bei Autos wird noch immer von vielen Vorbehalten und offenen Fragen begleitet, die am Haager EMO-Tag beantwort werden:

  • Sind Elektrofahrzeuge praxistauglich?
  • Wie sind die aktuellen Reichweiten?
  • Was brauche ich zum Laden?
  • Welches E-Fahrzeug passt zu mir? 
  • Ist ein E-Fahrzeug nicht noch immer zu teuer?

Außerdem besteht die Gelegenheit, verschiedene Fahrzeugtypen - von Autos über Roller bis hin zu E-Bikes - zu besichtigen und sich mit Fahrzeugbesitzern über Erfahrungen auszutauschen. Initiator Hans Urban hat dazu zahlreiche Nutzer und Besitzer von Elektrofahrzeugen nach Haag eingeladen. 

Erfahrungsaustausch mit E-Mobil-Besitzern

"Der Zeitpunkt ist sicher optimal", ist sich Urban sicher. "schließlich ist doch inzwischen fast jeden Tag über Dieselskandale und drohende Fahrverbote zu lesen. Auf der anderen Seite stehen neue Elektrofahrzeug-Modelle der Hersteller, die diese Probleme in Zukunft lösen sollen." 

Viele würden sich laut Urban schon jetzt für E-Autos interessieren, haben aber oft noch Fragen zu Praxistauglichkeit und Reichweite, Kaufpreis, Betriebskosten, zur notwendigen Ladeinfrastruktur oder auch wie sich E-Fahrzeuge in Verbindung mit der eigenen Photovoltaikanlage bewähren. "Niemand könnte all diese Fragen besser beantworten als die, die schon solche Fahrzeuge besitzen und im täglichen Einsatz benutzen", ist Urban überzeugt. 

"Ein ganz besonderer Dank gilt deshalb den Aktiven des Rosenheimer Solarfördervereins, die sich mit ihren Fahrzeugen für den Haager E-Mobilitätstag angemeldet haben und ihre Erfahrungen gerne weitergeben wollen. Weitere Besitzer von E-Autos, Rollern und e-Bikes sind ebenfalls herzlich willkommen." 

Bedanken möchten sich die Initiatoren auch bei der Marktgemeinde Haag, bei den Haager Kraftwerken und bei der Raiffeisenbank Haag Gars Maitenbeth für die Unterstützung. Fragen zum Haager E-Mobilitätstag 2017 beantwortet Hans Urban gerne unter hans@urban-haag.de.

mb/Hans Urban 

Zurück zur Übersicht: Haag in Oberbayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser