Umfangreiche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Zwei neue Rettungssanitäter bei der BRK-Bereitschaft Haag

v.l. Waxenberger Theresa und Dayani Bardia.
+
Von der BRK-Bereitschaft Haag konnten nun Theresa Waxenberger (links) und Bardia Dayani diese anspruchsvolle Ausbildung mit Erfolg abschließen.

Egal ob Verkehrsunfall oder Volksfest, ob Herzinfarkt oder Krankentransport: rund um die Uhr helfen ehrenamtliche Sanitäter des Bayerischen Roten Kreuzes Menschen in Not.

Haag in Oberbayern - Um den Patienten jederzeit kompetente medizinische Versorgung bieten zu können, bedarf es der Ausbildung zum Rettungssanitäter. Von der BRK-Bereitschaft Haag konnten nun Theresa Waxenberger und Bardia Dayani diese anspruchsvolle Ausbildung mit Erfolg abschließen.

Im ersten Ausbildungsabschnitt, welcher 160 Stunden umfasst, werden die theoretischen Grundlagen wie zum Beispiel Anatomie und Physiologie, Krankheitslehre, Organisation und Einsatztaktik vermittelt.

Im zweiten Ausbildungsabschnitt, ebenfalls 160 Stunden, ist ein Praktikum im Krankenhaus zu absolvieren. Hier werden die Kenntnisse im praktischen Umgang mit medizinischen Geräten und Grundlagen der Krankenpflege intensiviert. So erfolgen die Praktika in den Fachbereichen Intensivpflege, Notaufnahme und im OP-Bereich.

Theresa Waxenberger durchlief das Klinikpraktikum in der Schön-Klinik Vogtareuth sowie in den Krankhäusern Mühldorf und Haag. „Ein absolutes Highlight während des Klinikpraktikums war eine Herz-OP“ so Waxenberger. „Ich durfte dem Chirurgen während einer Bypass-OP über die Schulter schauen und dem Anästhesiearzt assistieren“.

Bardia Dayani, der sein Praktikum an der Helios-Klinik in München geleistet hat, war generell vom Personal des Klinikums begeistert: „Was die Mitarbeiter vom Arzt bis hin zum Reinigungs- und Küchenpersonal leisten, ist wirklich unbezahlbar. Klatschen allein reicht da nicht!“

Im dritten Ausbildungsabschnitt in den Rettungswachen Haag und Isen sammelten beide in 160 Stunden praktische Einsatzerfahrung und konnten das vermittelte Wissen in der Praxis anwenden. Auch hier erklären beide, dass sie viele positive Eindrücke von der Arbeit als Rettungssanitäter gewinnen konnten.

Im Abschlusslehrgang von 40 Stunden wurden beide auf die Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter vorbereitet. Die durchaus anspruchsvolle Prüfung erfolgt in schriftlicher, mündlicher und praktischer Form. „Theresa und Bardia haben nun beide die Qualifikation sowohl den Rettungswagen als auch das Notarzteinsatzfahrzeug zu fahren“ so Hilmar Zinke von der BRK-Bereitschaft Haag. „Auch als Transportverantwortliche und Betreuer auf dem Krankentransportwagen können nun beide eingesetzt werden“ so der Zinke abschließend.

Auch der Bereitschaftsleiter Florian Ferschmann ist sichtlich stolz auf seine zwei „frisch gebackenen“ Rettungssanitäter. Die Ausbildungen seien schon sehr kostenintensiv, kommen aber letztendlich immer der Bevölkerung zu Gute. Es ist nicht selbstverständlich, dass man seine Freizeit und Urlaub für die Weiterbildung zum Rettungssanitäter verwendet, vor allem in so einer schwierigen Zeit der Covid19-Pandemie“, so der BRK-Bereitschaftsleiter.

Pressemitteilung des BRK Kreisverband Mühldorf

Kommentare