Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benzin und Diesel teilweise um 50 Cent pro Liter günstiger

Günstiger Sprit löst Chaos an Haager Tankstelle aus – Preissystem spielt verrückt

An einer Tankstelle in Haag spielte am 30. August das Preissystem völlig verrückt.
+
An einer Tankstelle in Haag spielte am 30. August das Preissystem völlig verrückt.

Am Donnerstag (1. September) fällt der Tankrabatt weg, die Autofahrer müssen dann an der Zapfsäule wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen. An einer Tankstelle in Haag in Oberbayern gab es unterdessen am Dienstag (30. August) Sprit zum Schleuderpreis. Wenn auch nicht ganz freiwillig:

Haag in Oberbayern – Es sind Bilder, die viele Autofahrer schon längst vergessen haben: Der Liter Superbenzin für unter 1,50 Euro, Diesel für 1,70 Euro. Was in Zeiten der Energiekrise wie ein Märchen klingt, wurde am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle im Landkreis Mühldorf am Inn Realität.

Fotos von den verrückten Preisen an einer Tankstelle in Haag

Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise.
Plötzlich purzelten am späten Dienstagnachmittag (30. August) an einer Tankstelle bei Haag die Preise. © fib/Eß

An der Station direkt an der B12 purzelte der Preis für die Kraftstoffe plötzlich in den Keller. Teilweise waren es bis zu 50 Cent Unterschied im Vergleich zu dem Preis, der noch wenige Minuten zuvor an der Zapfsäule angezeigt wurde. Natürlich machte die Nachricht über den günstigen Sprit schnell die Runde.

Autofahrer belagern Tankstelle an der B12 regelrecht

So machten sich sofort zahlreiche Autofahrer auf den Weg, um wenige Tage vor dem Wegfall des Tankrabatts nochmal besonders günstig volltanken zu können. Die Schlangen vor den Zapfsäulen bauten sich schnell auf, sorgten teilweise für nahezu chaotische Zustände auf dem Tankstellen-Gelände.

Für viele Verkehrsteilnehmer hat sich der frühabendliche Ausflug zur Tankstelle gelohnt: Denn etwa 45 Minuten lang dauerte der Spuk für den Tankstellenbetreiber, wie ein Mitarbeiter auf Anfrage von innsalzach24.de erklärte.

Ursache „schwer zu sagen“

Der Grund für die gnadenlos günstigen Preise sei unterdessen „schwer zu sagen“, so der Mitarbeiter im Gespräch. Die Preise würden von der Zentrale direkt an die Tankstelle übermittelt – der jeweilige Betreiber habe darauf keinerlei Einfluss. Ob es einen Fehler in der Übermittlung bei den Spritpreisen nach Haag gab oder ein anderes technisches Problem vorlag, konnte bislang nicht geklärt werden.

Ebenso unklar war am frühen Dienstagabend, wie viele Autofahrer von den günstigen Preisen profitieren konnten. Es sei lediglich „extrem voll“ gewesen während den 45 Minuten, an denen die Preisanzeige der Tankstelle verrückt spielte, so der Mitarbeiter abschließend.

Die Preise im Vorher-Nachher-Vergleich

  • Truck-Diesel: 2,19 Euro / 1,69 Euro
  • Diesel: 2,20 Euro / 1,70 Euro
  • Super E10: 1,83 Euro / 1,43 Euro
  • Super: 1,89 Euro / 1,49 Euro
  • SuperPlus: 2,06 Euro / 1,66 Euro

aic

Kommentare