Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Arbeit des Rettungsdienstes miterleben

„Lebensretter im Ehrenamt“: Haager BRK zeigt auf YouTube hautnah den Blaulicht-Alltag

BRK-Bereitschaft Haag YouTube Videos „Lebensretter im Ehrenamt“
+
Das Haager BRK gibt in einer aufwendig produzierten Video-Reihe auf YouTube Einblicke in den Alltag der Retter.

Das Haager BRK geht mit einer eigenen Dokumentationsreihe auf YouTube neue Wege und nimmt die Zuschauer hautnah mit in den Alltag eines Retters.

Haag in Oberbayern – Sie sind tagtäglich im Einsatz – 24 Stunden, 365 Tage im Jahr für uns und unsere Gesundheit da: Die Rettungsdienste in ganz Deutschland. Doch was passiert eigentlich, wenn ich den Rettungsdienst rufe? Welche Aufgabenbereiche liegen im Arbeitsbereich der Retter? Wie läuft so ein Einsatz überhaupt ab? Diese und weitere Fragen beantwortet die BRK-Bereitschaft Haag in Oberbayern in einer beeindruckenden Video-Reihe auf YouTube.

Angelehnt sind die zwischen fünf und zehn Minuten langen Clips an erfolgreiche Einsatz-Dokumentationen, die derzeit auf vielen Fernsehsendern und Streaming-Diensten das Publikum begeistern. Ein Kamerateam begleitet die Retter bei den Einsätzen, zudem sind sie mit Bodycams ausgestattet und auch in den Fahrzeugen sind feste Kameras installiert.

In Zwischensequenzen erklären die beteiligten Einsatzkräfte in Interviews immer wieder das genaue Vorgehen, die Hintergründe des Einsatzes oder geben wichtige Informationen für Ersthelfer.

Einsätze für Video-Reihe frei erfunden und nachgespielt

Von der Alarmierung über den Funkverkehr bis hin zum Transport in ein Krankenhaus sind die Einsätze komplett verfilmt und professionell geschnitten. Was wie ein tatsächlicher Einsatz wirkt, ist allerdings extra für die Video-Reihe gestellt und aufwendig produziert. Echte Einsätze, bei denen es wirklich um Leben und Tod geht, werden selbstverständlich nicht mit den Kameras begleitet.

Drei Folgen bisher auf YouTube veröffentlicht

Egal ob ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Fahrradfahrerin, ein Herzstillstand im heimischen Badezimmer mit anschließender Reanimation oder die Rettung eines Joggers nach einem Sturz im Wald: Die Einsatz-Szenarien könnten alltäglicher und realistischer nicht sein. Bislang gibt es drei Folgen, die auf dem zugehörigen YouTube-Kanal veröffentlicht worden. Doch es sollen weitere Episoden hinzukommen, lässt Bereitschaftsleiter Florian Ferschmann durchblicken.

Alle bisherigen Folgen in der Übersicht:

Folge 1: Fahrradfahrerin von Auto erfasst und verletzt

Folge 2: Reanimation nach Herzstillstand

Folge 3: Rettungseinsatz im Wald mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr

In den nächsten Folgen wird es Einsätze mit dem First Responder oder in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr sowie dem Technischen Hilfswerk (THW) geben, verriet Ferschmann im Gespräch mit innsalzach24.de. „Wir wollen nicht nur uns selbst vermarkten, sondern auch das ganze Drumherum“, so der Bereitschaftsleiter weiter mit Hinblick auf die gute und wichtige Zusammenarbeit mit anderen Blaulicht-Organisationen.

„Uns liegt ganz viel daran, dass die Leute wissen, was wir leisten“, erklärt Ferschmann den Hintergrund zu der Video-Serie auf YouTube. Der Aufwand hinter den Videos ist allerdings nicht zu unterschätzen. Drei Stunden haben die Protagonisten für den Dreh des letzten Videos insgesamt benötigt – hinzu kommt noch die Zeit für den Schnitt im Nachhinein.

Ausschließlich positives Feedback

Lohnen würde sich Ferschmann zufolge die Arbeit allerdings auf jeden Fall. Es mache allen Beteiligten großen Spaß an dem Projekt mitzuwirken und auch von den Zuschauern komme bislang ausschließlich positives Feedback zu den Videos – und das ist letztlich das Wichtigste.

aic

Kommentare