Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieben Feuerwehren bei Brand in Lackiererei

+

Haag - In Winden bei Haag gab es am Mittag einen größeren Feuerwehreinsatz. Zunächst war ein Brand in einer Schreinerei gemeldet worden. Ganz so schlimm war es aber doch nicht:

UPDATE 18.30 Uhr:

In einer Holzbaufirma in der Gewerbestraße in Winden ist es am heutigen Mittwoch mittags zu einem Brandfall gekommen. Dieser war in der betrieblichen Lackiererei entstanden, nachdem die darin befindlichen Absaugfilter durch die abgesaugten, relativ leicht entflammbaren Öldämpfe vermutlich durch technischen Defekt in Brand geraten waren.

Der Brand wurde von den alarmierten Feuerwehren (Haag, Winden, Kirchdorf, Berg, Maitenbeth, Ramsau und Rechtmehring) rasch abgelöscht.

Feuerwehr-Einsatz in Winden

 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf

Der durch den Brand entstandene Sachschaden an der Absauganlage sowie die anschließende Wändeverrußung wird auf 10.000 bis 15.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand.

Pressemeldung Polizeistation Haag

Erstmeldung:

In Winden bei Haag gab es am Mittag einen Feuerwehreinsatz. Zunächst war wegen eines vermeintlichen Brandes in einer Schreinerei ein größerer Alarm ausgelöst worden. Es stellte sich vor Ort aber heraus, dass es lediglich in einer Filteranlage zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Die meisten Feuerwehrkräfte konnten deswegen bereits bei der Anfahrt wieder umdrehen.

gbf

Kommentare