Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei ermittelt in Kirchdorf bei Haag

Reh während Schonzeit mit unerlaubter Munition erschossen

Kirchdorf  - Im Jagdrevier Fürholzen bei Breitrain wurde gestern am 29.04.2020 in einer Wiese von einem Landwirt ein verendetes Reh aufgefunden.

Die Meldung im Wortlaut:

Ein Landwirt verständigte deshalb den zuständigen Jagdpächter, welcher bei dem weiblichen Schmalreh eine Schußverletzung feststellte, die augenscheinlich nicht waidgerecht von einem Kleinkaliberprojektil verursacht wurde. 

Zudem wurde auf das Reh unerlaubterweise in der Schonzeit geschossen. Die Kleinkalibermunition darf nach dem geltenden Jagdrecht zum Erlegen von Rehen gar nicht verwendet werden. Es ist daher anzunehmen, daß das Tier von einem noch unbekannten Täter mutwillig und illegal erschossen wurde. 

Die Polizei Haag hat diesbezüglich Ermittlungen wegen eines Vergehens der Jagdwilderei aufgenommen. Laut Angaben des Jagdpächters wurden in der Vergangenheit in seinem Revier schon öfters Rehwildkadaver mit Schußverletzungen aufgefunden, was wiederum den Verdacht nahelegt, daß dort ein Wilderer sein Unwesen treibt. 

Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird um Meldung bei der Polizeistation Haag i.OB (unter Tel. 08072/9182-0) gebeten.

Polizeistation Haag in Oberbayern

Rubriklistenbild: © Polizeistation Haag in Oberbayern

Kommentare