Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wolfgang Obermaier stellt sich zur Wahl

Haag - Die Freien Wähler in Haag haben ihren Bürgermeisterkandidaten aufgestellt. Wolfgang Obermaier (54) hat sich, sollte er gewählt werden, viel vorgenommen:

Wie die Wasserburger Zeitung am Freitag berichtet, ist der Haager Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler der Fahrlehrer und Schäfflermeister Wolfgang Obermaier (54). Laut Vorsitzendem Klaus Breitreiner sei Obermaier die richtige Wahl: "Seine Qualifikation ist unbestritten." Obermaier leite sei 20 Jahren "mit viel Geschick" seine Firma und sammelte vor allem im Umgang mit jungen Leuten reiche Erfahrung.

Als Bewerber um das Bürgermeisteramt habe er sich viel vorgenommen, so Wolfgang Obermaier gegenüber der Wasserburger Zeitung. Vor allem wolle er das Geschaffene erhalten, aber auch für Neues offen sein. Im Gemeinderat strebe er ein Miteinander an. Er werde ein offenes Ohr für alle Bürger haben. Dabei unterstrich Obermaier als Ziele die Stärkung des Einzelhandels, des Ehrenamts, unter anderem bei der Feuerwehr, und der Vereine. Ein "elementares Anliegen" bedeute ihm als Fahrlehrer der Bereich Verkehr. Zudem möchte er sich auch darum bemühen, Gewerbebetriebe nach Haag zu holen, ohne dem ansässigen Einzelhandel zu schädigen.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf ovb-online.de sowie in der Wasserburger Zeitung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare