Innkraftwerk: Das Herzstück ist da!

+
An der rechten Flussseite neben bestehendem Wehr hat die Turbine nun ihren Platz.

Gars - Sie wiegt rund 30 Tonnen und musste über 250 Kilometer antransportiert werden: Heute hat die Turbine für das neue Triebwerk am Innkraftwerk ihren festen Platz eingenommen.

Mehr als sieben Stunden benötigte der Sondertransport der rund 30 Tonnen schweren Turbine für die 250 Kilometer vom Andritz-Werk in Ravensburg bis nach Gars am Inn. Spektakulär war auch die Arbeit des 200-Tonnen Mobilkrans, der die Turbinenteile vom Lastwagen in das neuerrichtete Gebäude hob. Die gelieferten Teile (Welle, Laufrad) werden in den nächsten Wochen eingebaut, der Probebetrieb des Triebwerks ist ab März 2013 vorgesehen.

Die Anlieferung der Turbinenteile aus Ravensburg in Südwestdeutschland stellte eine besondere Herausforderung dar. So mussten zahlreiche Bahnübergänge passiert und beim Antransport des 19 Meter langen LKW-Zuges entlang der schmalen Zufahrtsstraße zum Innkraftwerk Gars wahre Kunststücke vollbracht werden. „Das alles klappte wunderbar, die Transporteure arbeiteten sehr professionell“, informiert VERBUND-Projektleiter Franz Mandl.

Neue Turbine für das Innkraftwerk

Die angelieferten Turbinenteile sind das Herzstück einer Wasserkraftanlage deren Einbau der wichtigste Meilenstein des Bauprojekts darstellt. „Die Firma Andritz hat das 12 Tonnen schwere Laufrad mit 3,65 Meter Durchmesser und die Turbinenwelle mit 16 Tonnen in das Bauwerk eingehoben“, so Mandl. „Das Einheben, die Montage und die Feineinstellung sind Millimeterarbeit, die mit unseren Partnern kompetent und problemlos erfolgte.“

Mehr Strom aus heimischer Wasserkraft in Bayern

Die Effizienzsteigerung und Revitalisierung bestehender Anlagen und der maßvolle Ausbau sind für VERBUND wichtige Bausteine zur umweltfreundlichen Nutzung der heimischen erneuerbaren Ressource Wasserkraft.

Beim bestehenden Kraftwerk Gars am Inn wird derzeit ein zusätzliches Triebwerk eingebaut, um künftig mehr Strom umweltschonend zu erzeugen. Mit dem Neubau des Triebwerks Gars erweitert VERBUND die Kraftwerksgruppe Inn und investiert damit in den Ausbau der bayerischen Wasserkraft. Bereits in den Jahren 2004 und 2009 wurden an den Standorten Jettenbach und Wasserburg zwei EEG-Anlagen (EEG = Erneuerbare Energien Gesetz) mit einer Leistung von jeweils 5 Megawatt in Betrieb genommen. Alle drei Maschinen liefern in Summe sauberen Strom für rd. 25.000 bayerische Haushalte.

Diese Erweiterungen von VERBUND passen gut zu den Ergebnissen der aktuellen Studie zur bayerischen Stromversorgung im Jahr 2022 von Prof. Thomas Hamacher von der TU München: 14 Prozent mehr an Wasserkrafterzeugung sind möglich. Die Energiewissenschaftler rund um Hamacher kamen in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass der Ausbau von Erzeugungskapazitäten wie Wasser, Wind, Fotovoltaik und Biomasse dringend notwendig ist und bis 2022 über 40 % des in Bayern erzeugten Stroms aus regenerativen Energiequellen stammen können.

Pressemitteilung VERBUND Innkraftwerke GmbH

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser