Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Bewusst leben“

„Schüler erleben, wozu sie fähig sind!“: Statt Mathe wird am Gymnasium Gars gepflanzt und ukrainisch gekocht

Beim Anlegen einer Blühwiese in Unterreithalfen(von links) Elias Binsteiner, Peter Budinov, Zeno Berger, Florian Bentenrieder, Vincenc Bräu und Riccardo Palladini. Im Hintergrund zu sehen (von links) Jeremias Kreilinger und Simon Kadow. Kohlert
+
Beim Anlegen einer Blühwiese in Unterreithalfen(von links) Elias Binsteiner, Peter Budinov, Zeno Berger, Florian Bentenrieder, Vincenc Bräu und Riccardo Palladini. Im Hintergrund zu sehen (von links) Jeremias Kreilinger und Simon Kadow. Kohlert

Statt Mathe und Deutsch wird gepflanzt. Das haben die Garser Schüler beim Projekttag erlebt.

von Stefan Kohlert

Gars – Ungewöhnlicher Anblick im Gymnasium Gars: Statt Mathe, Deutsch und Geschichte zum Abschluss des Schuljahres Projektarbeit auf dem Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler saßen nicht vor ihren Büchern, sondern schaufelten, hämmerten und rannten – vor allem für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die Schulgemeinschaft hatte bereits zum zweiten Mal einen solchen Projekttag organisiert. Das diesjährige Motto: „Bewusst leben“.

Zu den Angeboten gehörten unter anderem eine ökologische Exkursion zu einem Biobauernhof, ein Workshop, bei dem Schüler Naturkosmetik herstellen konnten, und ein Vortrag zum „bewusst leben“.

Gesamte Schulfamilie beteiligt sich

Treibende Kräfte bei der Umsetzung der Aktivitäten seien laut Schulleiter Gunther Fuchs, die Lehrerinnen Raphaela Baumgartner, Sarah Kobler und Anja Wiedmann gewesen. Die Aktion lebe auch durch die intensive Mitarbeit des Kollegiums sowie der Jugendlichen. Aber auch externe Referenten und Eltern hätten sich beteiligt, erklärte Fuchs.

Die Tatkraft von 22 Gymnasiasten war besonders gefragt beim Projekt „Blühflächen schaffen“. Das Gymnasium Gars erstellte gemeinsam mit der Gemeinde Unterreit und dem „Blühpakt Bayern“ ein Konzept, um ökologisch wertvolle Fläche zu schaffen. Das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Areal soll laut Daniela Fischer, Baureferentin der Gemeinde Unterreit, blühende Gehölze, Blumenwiesen und auch eine Gewässerfläche für Amphibien enthalten. Besonders schön sei für Fischer die Tatsache, dass Jugendliche aktiv mitwirken können und ein Gebiet schaffen würden, das für viele Generationen von Wert sei. Auch Helmut Schreiner, ehemaliger Lehrer am Gymnasium Gars und Aufsichtsperson beim Projekt, erklärt: „Hier können Schüler erleben, wozu sie fähig sind!“

Die Schüler der elften Klasse präsentierten die selbst zusammengebauten und bemalten Nistkästen. Die Vorgefertigten Bauteile stammten von der Organisation „Bund“. Mit dabei (von links): Elena Weidenhiller, Remi Baumgartner, Ludwig Lehberger, Veronika Lang und Vincenc Nieder.

Mit einem „Wasserlauf“ sammelten Schüler für die sieben Patenkinder aus Indien oder Mauretanien. Aufgabe des Wasserlaufs war es, volle Kanister um den Rasenplatz zu tragen. „Sinn dahinter ist es, symbolisch darzustellen, wie schwer es in Entwicklungsländern ist, an Wasser zu kommen“, so Lehrerin Eva-Maria Göbel.

Mensch und Tier miteinbeziehen

Richtig handwerklich wurde es für die Schüler, die sich für das Projekt „ Nistkästen basteln“ entschieden hatten. Aufgabe war es, vorgefertigte Bauteile zusammenzusetzen und zu bemalen. Die Schüler freuten sich über die Nistkästen, die von der Organisation „Bund“ stammen und von Menschen mit Behinderung vorgefertigt wurden. So würden Mensch und Tier miteinbezogen, erklärten die Jugendlichen .

Ukrainische Schüler backten und kochten für die Schule (hintere Reihe von links): Mahdi Ali, Katerina Schwarzenböck, Marjam Supron, Bhodan Pilipenko und Ivan Molna. Vordere Reihe (von links): Dima Molnar, Ostap Kendzor, Derina Molnar, Kristina Molnar, Andriy Molnar und Roman Pilipenko.

Ein Highlight: Ein Verkaufsstand mit ukrainischen Gerichten, die von den aus der Ukraine stammenden Schülern des Gymnasiums zubereitet und verkauft wurden. Sinn dieser Aktion sei es laut Katerina Schwarzenböck, Workshopleiterin der Gruppe, den Schülern das Land näherzubringen.

Kommentare