Mit dem Jesuskind zur Segnung

Der "liebe Gott" als täglicher Begleiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Pater Stautner hielt das Jesuskind in der Hand, und schon lächelten die Kinder aus dem Pfarrverband Gars. Die Kindersegnung in der Mittergarser Kirche wurde hervorragend angenommen von vielen Familien.
  • schließen

Gars - Am Tag der Taufe Jesu kamen viele Kinder in die Kirche nach Mittergars. Das Seelsorgerteam des Pfarrverbands hatte zur Kindersegnung geladen. Besonders kindgerecht lief es ab, die Familien zeigten sich begeistert.

"Wir freuen uns, dass Ihr gekommen seid".

Kindersegnung des Pfarrverbands Gars

Bereits zur Begrüßung wirkten Pater Bednara und Pater Stautner sehr angetan davon, dass so viele Familien der Einladung zur Kindersegnung gefolgt waren.

Vor dem Altar war das Jesuskind in der Krippe zu sehen, die Christbäume und Kerzen zeigten es genau: Weihnachten ist noch gar nicht so lange her. "Und weil uns Gott immer begleiten soll, bitten wir heute wieder um seinen Segen", so Pater Stautner. Dem Seelsorgerteam des Pfarrverbands Gars, darunter Gabi Randl und Elisabeth Sax, war es ein besonderes Anliegen, dass auch die Täuflinge der vergangenen beiden Jahren eingeladen wurden, viele Babys und Kleinkinder waren ebenso gerne gesehen, als die Kindergarten- und Schulkinder, die den Weg nach Mittergars gefunden hatten.

Die Kinderchöre aus Gars und Mittergars sangen mit viel Freude, die Kirchenbesucher stimmten mit ein. Viele Kinder starrten hinauf zum Organisten, der kräftig in die Tasten drückte. "Es ist eine schöne Art, zu zeigen, dass die Kinder hier herzlich willkommen sind", verdeutlichte Elisabeth Sax. Es sei schön zu merken, dass sich so viele Familien angesprochen fühlen und gerne zu dieser Tradition gekommen seien, so Pater Ulrich Bednara.

Dass Kirche auch lebendig sein darf, zeigte die Tatsache, dass die vielen Kinder eben nicht durchwegs still in der Kirche saßen, sondern auch mal ratschten, brabbelten oder etwas unruhig waren.  

Mit herzlichen Worten und besonders kindgerechten Situationen wurde in den Fürbitten darum gebeten, dass Gott den Alltag der Kinder mit begleitet. Zur Segnung vor den Altar trauten sich dann gemeinsam mit Mama oder Papa viele kleine und größere Kinder. Mit dabei waren auch Figuren, die das Jesuskind verkörpern. Die Kinder kamen mit den Geistlichen ins Gespräch, manche streichelten das Jesuskind. Den Eltern und Kindern hat der Ablauf der Kindersegnung gut gefallen.

Zurück zur Übersicht: Gars am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser