Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Blick in die Kinderstube

Klostergarten und junges Gewächs kennengelernt

Das Kasterl Kunterbunt hatte zur Führung durch die Klostergärten geladen, auch die Kinderstube der Klostergärtnerei wurde besucht.
+
Das Kasterl Kunterbunt hatte zur Führung durch die Klostergärten geladen, auch die Kinderstube der Klostergärtnerei wurde besucht.

Gars – Wie ist das mit den kleine Pflanzerl? Wie schaut es im Klostergarten und dem Mariengarten in Gars aus und welche Kräuter gibt es hinter den Klostermauern? Ein Blick und viele Infos lohnte sich mit dem Kasterl Kunterbunt.

Einfach mal schauen, wie es hinter den Mauern des Klosters in Gars aussieht, den Kloster- und Mariengarten kennenlernen und die Kinderstube in der klostereigenen Gärtnerei. Das alles war bei der Führung durch die vielen schönen Fleckerl möglich, die es rund um das Kloster gibt. Eingeladen dazu hatte das Kasterl Kunterbunt. Die beiden Organisatorinnen, Christl Schwarzenbeck und Angela Schreier, zeigten sich hocherfreut darüber, dass sich viele Interessierte eintrafen, um mehr über die Entwicklung der Pflanzerl zu erfahren oder wie der Kräutergarten des Klosters aussieht und duftet. Die Kinder fanden es toll, einmal in den „Kindergarten“ der Gärtnerei schauen zu können, schließlich werden zahlreiche Blumen selbst gezogen. „Wir versuchen, möglichst alles selbst anzubauen oder die Zöglinge selbst heranzuziehen“, erklärte Martin Schechtl aus der Klostergärtnerei. Beispielsweise werden Weihnachtssterne und Chrysanthemen extra verdunkelt, damit sich die Pflanzen gut entwickeln und zum Blühen kommen. Diese Täuschung wenden Gärtner sehr häufig an, um eine Blütenpracht zur rechten Zeit zu garantieren.

Kommentare