Alle Themen aus dem Gemeinderat

Bald Anbau für KiTa nötig, Mehr Park & Ride-Plätze und Hundesteuer 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Gars am Inn - In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde wieder eine ganze Reihe an Themen behandelt.

Zunächst behandelte der Gemeinderat eine eingegangene Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalschutz zum Bebauungsplan "Redemptoristenkloster mit Gymnasium Gars". Die Anregungen der Behörde wurden in den Plan mit einbezogen.

Der Neubau des Gymnasiums war bereits im Oktober 2013 beschlossen worden. Dem Kreistag war der aktuelle Projektstand im Juli vorgestellt worden. Der Neubau soll den bislang angemieteten Altbau auf dem Klostergelände ersetzen. Die Fläche dafür befindet sich nördlich auf dem Gelände des bisherigen Werkstättentrakts des Klosters Gars. Erst im August des vergangene Jahres waren weitere Gelder für den Neubau bewilligt worden. Im März war außerdem die Freigabe weiterer Gelder für die Finanzierung beschlossen worden.

Kein Einvernehmen für Siebanlage

Außerdem wurde die Aufstellung eines Bebauungsplans "Marktstraße in Gars am Inn beschlossen. Weiterhin verweigerte der Gemeinderat erneut das Einvernehmen für eine Anlage in der umstrittenen Kiesgrube Dörfl.

Danach erhielt das Gremium Mitteilung über das Ergebnis der Bedarfsfeststellung der Kinderbetreuung. "An Hand dessen mussten wir feststellen, dass es wohl spätestens 2020 eine Erweiterung der Kindertagesstätte um zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen brauchen wird", berichtete Bürgermeister Norbert Strahllechner (Freie Wähler) gegenüber innsalzach24.de.

Mehr Parkplätze und Änderung bei der Hundesteuer

Weiter ging es mit einer Erweiterung der Fahrradunterstellplätze bei der Park&Ride-Anlage in Gars-Bahnhof. "Wir konnten mit der Bahn aushandeln, dass hier sechs zusätzliche Park- und zwölf zusätzliche Radlparkplätze entstehen können", so Strahllechner.

Zuletzt gab es seine redaktionelle Änderung bei der Hundesteuersatzung. "Wenn jemand die Hundesteuermarke seines Vierbeiners verlor, gab es bisher gratis einen Ersatz. Ab sofort kostet das fünf Euro."

Zurück zur Übersicht: Gars am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser