Geothermie in Gars

FG.de nimmt Bürgerbedenken in Gars ernst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Geothermie bürgernah erklären: Ein Plan der FG, die in einem Ortsteil von Gars ein Geothermieprojekt plant.

Gars - Die FG.de Gruppe, Bergrechtsinhaber der Aufsuchungserlaubnis für ein Geothermieprojekt in Gars am Inn, trägt den Vorbehalten der Bürger Rechnung und lädt zu einer Bürgerveranstaltung.

"Welchen Zweck soll die Tiefengeothermie-Anlage Gars I erfüllen? Welche Tiefe der Bohrungen ist geplant? Oder wann soll das Niederbringen der ersten Probebohrung beginnen?" - Nur ein kleiner Auszug an Fragen, die besorgte Anwohner der Innwerksiedlung in Gars über den Bau der geplanten Geothermie-Anlage in einem Fragenkatalog zusammengefasst haben. Um auf die Ängste und Vorbehalte der Anwohner einzugehen, hat sich die FG-Gruppe intensiv mit den Bedenken der Bürger auseinandergesetzt.

FG.de lädt zum Dialog

In einer öffentlichen Bürgerveranstaltung lädt die FG-Gruppe am

25. September 2014 um 19.30 Uhr

zum offenen Dialog in den Mittergarser Dorfsaal ein. Hier soll das Projekt vorgestellt und die Fragen durch die anwesenden Experten der Fachfirmen zu beantwortet werden. Schwerpunktthemen der Veranstaltung sind der Projektablauf und die Zeitplanung, die Vorstellung der Verantwortlichen, die Grundstücks-Sondierungen sowie die geologischen Sondierungen.

Die Firma FG plant ein Geothermie-Projekt in Gars

Zusätzlich nimmt ein eigens erarbeiteter Fragenkatalog zu Risiken, Chancen und Vorurteilen über die Geothermie Stellung. "Für uns hat es höchste Priorität, alle Beteiligten von Anfang an in das Projekt einzubinden, um Ängste und Vorbehalte gegen die Nutzung der Wärme aus dem Erdinneren frühzeitig abzubauen", so Wolfgang Hageleit, Hauptgesellschafter der FG-Gruppe. "Hier ist es nicht nur die Kür, sondern die Pflicht, allen Interessen der Beteiligten gerecht zu werden. Dies ist unsere Verantwortung als Bergrechtsinhaber und Entwickler eines derartigen Energieprojekts", bekräftigt Hageleit.

FG.de - Referenzprojekt "Kirchweidach"

Wie eine Zukunft mit Erdwärme gestaltet werden kann, zeigt die FG-Gruppe derzeit mit der Geothermie-Anlage im südbayerischen Kirchweidach. In der 2.200 Einwohner-Gemeinde bei Altötting wird, die aus 3.000 Metern Tiefe gewonnene Wärme des 128 Grad heißen Thermalwassers, nicht nur zukünftig in das lokale Fernwärmenetz der Gemeinde eingespeist, sondern beheizt auch jetzt schon ein 115.000 Quadratmeter großes Tomaten-Gewächshaus. Wöchentlich werden derzeit in Kirchweihdach ca. 10 Tonnen CO2-freie Tomaten und Paprika produziert. Hierbei entstanden in der Produktion 80 neue Vollzeit-Arbeitsplätze. Das Projekt in Kirchweidach zeigt damit nicht nur, wie innovativ und zukunftsweisend Geothermie ist, sondern darüber hinaus auch einen nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzen für die regionale Wirtschaft und Investoren bieten kann.

FG.de - "Energie die Welt zu verändern"

Egal ob die Sonne scheint, der Wind weht oder gerade Schnee auf den Äckern liegt, Energie aus Geothermie ist mit Sicherheit verfügbar.

Bürgerinformationsveranstaltung am 25. September 2014 um 19.30 Uhr

im Mittergarser Dorfsaal.

Diese Grundlastfähigkeit macht die dezentrale Energiegewinnung durch Geothermie-Anlagen zum glaubhaften Motor der Energiewende. Aus diesem Grund widmet sich die FG.de Forever Green Gruppe ausschließlich der Energiegewinnung durch Geothermie-Anlagen. FG.de steht dabei für dezentrale Energieerzeugung und -Verteilung in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen. Die Gruppe plant und realisiert weltweit Kraftwerksprojekte.

Zurück zur Übersicht: Gars am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser