Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschlussfeier

Die Garser Schulfamilie verabschiedet ihre Kinder: Das haben die Absolventen vor

Die Rede der Abschlussschüler: Am Rednerpult Robert Binsteiner, dahinter Maxi Forstmaier und Melissa Bierl.
+
Die Rede der Abschlussschüler: Am Rednerpult Robert Binsteiner, dahinter Maxi Forstmaier und Melissa Bierl.

Die Schüler an der Mittelschule Gars feiern Abschied. Und erzählen von ihren Plänen für die Zukunft.

Gars – Nehmt Fahrt auf in eurem Ballon“, mit diesen letzten Worten verabschiedete Schulleiterin Sabine Wichmann die Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule Gars in ihr Leben nach der Mittelschule. Einige verschlägt es dabei an weiterführende Schulen, andere werden eine Ausbildung beginnen. Niemand verlässt die Schule ohne Ziel. Wichmann forderte die Schülerinnen und Schüler dabei auf, zu zeigen was in ihnen steckt und sich nicht unterkriegen zu lassen. Auch würden einige bestimmt die Schulzeit vermissen und an das ein- oder andere schöne Erlebnis zurückdenken.

Krisen-Resilienz in Zukunft nützlich

Dass der Abschied nun für viele sicher schwerfalle, meinte auch der Schulverbandsvorsitzender Christian Seidl in seiner Rede. Vor allem da die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern und Eltern zusammen durch die Corona-Pandemie auch schwere Zeiten durchstehen hätten müssen. Für die Mitarbeit an den oft nicht einfachen Maßnahmen, gebühre den Schülerinnen und Schülern großer Respekt und Anerkennung.

Einige Zitate gab Elternbeiratsvorsitzender Michael Sternischa den Absolventinnen und Absolventen mit auf den Weg: „Manchmal ist man der Hund und manchmal ist man der Baum“. In diesem Fall waren die Schülerinnen und Schüler der Baum und Corona der Hund.

Mit dem Zitat: „Charakter beweist sich in der Krise (Helmut Schmidt) sprach er die Stärke an, die alle Schülerinnen und Schüler beweisen müssten. Diese Krisen-Resilienz werde sich in Zukunft noch als nützlich erweisen. In diesem Zusammenhang kritisierte er auch, dass diese Generation von Schülern von verschiedenen Seiten oft als verlorene Generation bezeichnet werde. Dem sei nicht so, ganz im Gegenteil. Er dankte abschließend den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement und forderte sie auf, die Welt besser zu machen als sie ist.

Sichtlich gerührt verabschiedeten sich Klassenleiterin Magdalena Jetzinger und Klassenleiter Markus Freund von ihren Schützlingen. Wobei sie in ihren Reden vor allem die liebenswerte Art der Schülerinnen und Schüler und das angenehme Klima hervorhoben. Auch wenn gerade vor den Prüfungen die Anspannung deutlich spürbar geworden war. Man sei zusammen durch alle Höhen und Tiefen gegangen.

Recht humorvoll ging es bei den Reden der Abschlussschüler Melissa Bierl, Maxi Forstmaier und Robert Binsteiner zur Sache. Vor allem Robert Binsteiner bot einige Anekdoten aus dem Schulalltag dar und machte für alle Anwesenden die familiäre Stimmung zwischen Schülern und Lehrern greifbar.

Szenen aus dem Schulalltag spielten die Klassenleiter Magdalena Jetzinger und Markus Freund für ihre abschlussschüler. Schneider

Erstmals Ehrung der Praxisbesten

Eine Neuerung war neben der Ehrung der Schulbesten auch die Ehrung der Praxisbesten durch Ehrengäste aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Technik. Drei Vertreter aus der Wirtschaft zeichneten Isabella Thanner, Dominik Dlugosch, Jakob Hacker, Johannes Mangstl sowie Paulina Dudek und Maxi Forstmaier aus. Auch zum Abschluss der Veranstaltung, als die Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse in die Hände bekamen, wurde noch einmal deutlich: Hier verabschiedet tatsächlich eine Schulfamilie ihre Kinder in die Zukunft.

Bernhard Folger (1,22)

Bernhard Folger(1,22)

Bernhard Folger (16) aus Gars verrät sein Erfolgsgeheimnis: Es war eine Mischung aus Aufmerksamkeit im Unterricht und Lernfleiß. Er möchte eine Ausbildung zum Mechatroniker absolvieren und später eine Fortbildung zum Meister machen. Neben Technik und Mathematik nannte er auch Sport als eines seiner Lieblingsfächer. Für die Zukunft wünscht er sich vor allem Gesundheit, Harmonie in der Familie und den Erhalt vieler Freundschaften.

Alexander Sollorz, (1,44)

Alexander Sollorz(1,44)

„Man muss sich Ziele setzen, die motivieren“. Nach diesem Motto hat sich Alexander Sollorz (17) aus Ramsau besonders angestrengt. Sein motivierendes Ziel ist es, Pilot zu werden. Auf dem Weg dahin steht als nächstes das Abitur an der FOS Wasserburg auf seiner Agenda. Neben Englisch zählte auch Sport zu seinen Lieblingsfächern. Für die Zukunft plant er, sich immer weiterzubilden und wünscht sich ein freies und unabhängiges Leben.

Johannes Linner, (1,44)

Johannes Linner(1,44)

Johannes Linner (16) aus Unterreit verrät: Sein Rezept war stetiges Lernen und „Dranbleiben“. Er möchte eine Ausbildung zum Zimmerer machen, wird aber zuerst ein Berufsbildungsgrundjahr (BGJ) absolvieren. Später könnte er sich eine Weiterbildung vorstellen. Seine Lieblingsfächer waren in der Schule Technik und Mathematik. Seine Wünsche für die Zukunft sind beruflicher Erfolg und der Erhalt seiner Freundschaften.

Robert Binsteiner,(1,44)

Robert Binsteiner (1,44)

Robert Binsteiner (16) aus Au hat das Lernen in der Mittelschule Gars gefallen. Das hat sich auch gelohnt und zu seinen guten Noten im Zeugnis geführt. Er möchte eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolvieren und dann möglichst Karriere in einem Betrieb machen. Seine Lieblingsfächer waren in der Schule PCB, Technik und Sport. Auch er wünscht sich für die Zukunft den Erhalt seiner Freundschaften und beruflichen Erfolg.

Jakob Hacker, (1,6)

Jakob Hacker(1,6)

Wichtig war Jakob Hacker (16) aus Lengmoos ein guter Schulabschluss. Daher lautete sein Motto: „Lieber zu viel als zu wenig lernen“. Das brachte gute Noten.

Er möchte als nächstes die zehnte Klasse besuchen und anschließend einen handwerklichen Beruf erlernen. Seine Lieblingsfächer waren bisher Englisch und Mathematik. Sein Wunsch für die Zukunft ist, dass es den Menschen in seiner Umgebung – und auch ihm selbst – gut geht.

Isabella Thanner, (1,8)

Isabella Thanner(1,8)

Auch Isabella Thanner (15) aus Gars hat ihren besonderen schulischen Erfolg mit einer Eins vor dem Komma durch Lernfleiß erreicht. Ihr Zeugnis beweist die gute Leistung. Die Schülerin möchte nach dem Abschluss der Mittelschule Gars aber unbedingt noch weiter lernen und die Wirtschaftsschule in Mühldorf besuchen. Ihr Lieblingsfach in der Schule war bisher Geschichte. Für die Zukunft wünscht sich die Schülerin vor allem Gesundheit.

Kommentare