Brenndauer der nächtlichen Straßenbeleuchtung wird reduziert *Mit Voting* 

Nachts in Albaching: Künftig gehen die Lichter aus

  • schließen

Albaching - Sollen die Straßenlaternen im Gemeindegebiet nachts abgeschaltet werden? Über diese Frage zerbrachen sich die Mitglieder des Gemeinderats jüngst die Köpfe. 

Ausschlaggebend, dass sich die Gemeinde überhaupt mit der Thematik auseinandersetzte, sei die Bürgerversammlung 2019 im Februar gewesen. Dort sei vonseiten einer Albachingerin die Brenndauer der Straßenbeleuchtung während der kompletten Nachtzeit angesprochen worden, wie Bürgermeister Franz-Xaver Sanftl gegenüber wasserburg24.de erklärt.

Nach deren Ansicht sei es nicht notwendig, die Straßenbeleuchtung ab der Abenddämmerung bis zur Morgendämmerung durchgehend in Betrieb zu haben. Sie habe dafür plädiert, in den Nachtstunden die Laternen abzuschalten.

"Dabei ging es nicht nur um den finanziellen Aspekt und die Einsparung von Energie", betont Sanftl. "Auch die Debatte um den Insektentod an den Laternen spielte eine Rolle, wenn auch nicht die primäre." 

Straßenbeleuchtung: Erhalten, blockschalten oder abschalten? 

Eine Anfrage der Gemeinde bei der Bayernwerk AG, die für den Strom in der kleinen Gemeinde zuständig ist, welche Möglichkeiten man für die Umsetzung habe, sei mit dem Vorschlag einer frei wählbaren Blockabschaltung, beantwortet worden. Der Strom für die Laternen könne demzufolge per Blockschaltung entweder für vier, sieben oder neun Stunden getrennt werden. 

In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend seien dann verschiedene Wünsche im Rahmen der Diskussion vorgebracht worden, angefangen bei der den Zeitraum, wie lange die Laternen abgeschaltet werden sollen über Unterschiede zwischen inner- und außerorts bis hin zur Einrichtung einer Dauerbeleuchtung an den Kreisverkehren im Gemeindegebiet. 

"Am Ende entschieden wir uns dafür, grundsätzlich eine Blockabschaltung der Straßenbeleuchtung in Albaching von vier Stunden in der Zeit von 0.30 Uhr bis 4.30 Uhr einzuführen", so Sanftl abschließend. Diese sei ohne Kostenaufwand umsetzbar. Lediglich der Einbau von Bewegungsmeldern oder Schalteinheiten wäre mit Kosten verbunden. Der Beschluss der Ratsmitglieder ging einstimmig über die Bühne. 

Thema auch in anderen Kommunen

Über die Abschaltung von Straßenlaternen in der Nacht beriet zuletzt auch der Rat der Gemeinde Seeon-Seebruck. Der Diskussion ging damals ein Antrag einer Anwohnerin voraus, die sich dafür einsetzte, nachts die Straßenlaternen abzuschalten. Im Gegensatz zu Albaching stand jedoch hier der Insektentod an der Birne im Vordergrund. 

Aus Gründen der Sicherheit für die Bevölkerung aber entschied man sich in der Chiemsee-Gemeinde mehrheitlich dafür, die Laternen die ganze Nacht hindurch leuchten zu lassen. 

Ihre Meinung zur Debatte:

mb

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Zurück zur Übersicht: Albaching

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT