Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schokoriegel, Kuchen & Co.

Zuckerfreie Ernährung: So beugen Sie Krankheiten vor – und nehmen kinderleicht ab ohne Diät

Zucker kann dick und krank machen, wenn man zu viel davon isst.
+
Zucker kann dick und krank machen, wenn man zu viel davon isst.

Die zuckerfreie Ernährung boomt seit einigen Jahren. Schließlich sagen Vertreter, dass Zucker Entzündungen fördert und Krankheiten auslöst. Was dran ist, erfahren Sie hier.

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Sitz im Schweizer Genf (wird geleitet von Tedros Adhanom Ghebreyesus (55)) empfiehlt, nicht mehr als zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs mit freiem Zucker zu decken. Gemeint sind damit Zucker, die einem Lebensmittel zugesetzt wurden. Tatsächlich essen die meisten Menschen aber zu viel Zucker, was als einer der Gründe für viele Zivilisationskrankheiten genannt wird.
Wie Sie Zucker reduzieren können und sich gesund ernähren, verrät 24vita.de.

Auch Übergewicht kann durch starken Zuckerkonsum ausgelöst werden. Zucker ist ein Energielieferant und wenn die Energie nicht verbraucht wird, speichert der Körper diese in Form von Fett. Zuckerfrei leben oder zuckerfreie Ernährung ist daher ein wieder entdeckter Trend zur gesunden Ernährung. Sie ist als Challenge oder als langfristige Ernährungsumstellung auch bei Menschen, die abnehmen wollen, sehr beliebt. 

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren und Redakteurinnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare