Virus legt Länder lahm

"Wuhan-Syndrom" auch in Deutschland? Diese Folge der Coronakrise trifft vor allem jüngere Menschen

Weltweit verändert der Ausbruch des Coronavirus den Alltag der Menschen drastisch - mit teils extremen Auswirkungen auf die Psyche. 
+
Weltweit verändert der Ausbruch des Coronavirus den Alltag der Menschen drastisch - mit teils extremen Auswirkungen auf die Psyche. 

Eine Coronavirus-Infektion äußert sich durch körperliche Symptome - doch auch die Psyche leidet. Ob das "Wuhan-Syndrom" auch uns treffen könnte? Ein Mediziner meint: Ja. 

  • Strenge Ausgangsbeschränkungen seit dem 20. März fesseln die deutsche Bevölkerung mehr oder weniger an die eigenen vier Wände - die Regierung hält die Menschen an, nur für dringende Tätigkeiten wie Arbeiten oder Einkaufen das Haus zu verlassen. 
  • Nicht jeder hat Haus und Garten: Nicht nur kleine Wohnungen, auch fehlender Kontakt zu anderen können aufs Gemüt schlagen. 
  • Eine Studie aus China belegt: Der Lockdown ganzer Länder und Städte hat enorme Auswirkungen auf die Psyche. 

Angst um die eigene Gesundheit, um die der Angehörigen, Zukunftsängste wegen der schwierigen wirtschaftlichen Situation, fehlende Routine und fehlende soziale Kontakte*: Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie setzen vielen Menschen enorm zu. Die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bis vorerst 3. Mai werden von den meisten Menschen in Deutschland als richtig und wichtig eingestuft - doch der Wunsch nach wieder einsetzender Normalität im Alltag wird bei vielen immer größer. Denn je länger die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie andauern - geschlossene Geschäfte, Besuchsverbote oder Kita- sowie Schulschließungen - desto mehr leidet die Psyche, wie Wissenschaftler in Studien nachgewiesen haben.  

"Auch die Coronakrise könnte zu einer psychischen Gesundheitskrise werden"

In einer im Fachblatt Jama veröffentlichten Studie kommen die Autoren zu dem Schluss, dass die Pandemie eine erhebliche Zunahme von Angstzuständen, Depressionen*, Einsamkeit, häuslicher Gewalt und Medikamenten- und Drogenmissbräuchen zur Folge haben kann. Vor allem psychisch kranke Menschen seien gefährdet, durch die zwangsläufige soziale Isolation schwerwiegendere oder weitere psychische Probleme zu entwickeln. Bereits frühere Katastrophen wie etwa der Anschlag auf das World Trade Center in New York waren den Wissenschaftlern zufolge immer begleitet von einem Anstieg an Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen psychischen Krankheiten. 


"Auch die Coronakrise könnte zu einer psychischen Gesundheitskrise werden", zitiert der Spiegel Raffael Kalisch vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung in Mainz: "Wir haben es mit einer unbekannten Bedrohung zu tun: Auf einmal vermengen sich wirtschaftliche und medizinische Faktoren. Nach dem Lockdown wird es Menschen geben, die durch die Krise materiell und psychisch schwer geschädigt sein werden", so Kalisch. Dafür können etwa finanzielle Probleme durch den Wegfall der Arbeitsstelle oder Kurzarbeit verantwortlich sein. 

Lesen Sie auchKrise überwinden: Therapeutin gibt entscheidenden Ratschlag, wie Sie die Coronavirus-Pandemie überstehen.

Angstzustände durch Dauer-Isolation: Vor allem junge Menschen sind betroffen

Vor allem junge Menschen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen wie Krankenpfleger seien besonders gefährdet, wegen der Coronavirus-Pandemie psychische Probleme wie Depressionen oder Panikzustände zu entwickeln. Das belegen Zahlen aus China, die einen Anstieg psychischer Erkrankungen seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie verzeichnen. 

Jonas Tesarz, Oberarzt für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht vom "Wuhan-Syndrom". Im Interview mit Focus Online sagt er: "Die Bezeichnung "Wuhan-Syndrom" bezieht sich auf ein Cluster psychischer Symptome, die sich in Wuhan in Folge der großflächig verordneten Quarantänemaßnahmen beobachten ließen. An erster Stelle stehen dabei Ängste, psychischer Stress* und Erschöpfung, Nervosität und Schreckhaftigkeit sowie die Zunahme von Schlafstörungen." Sogar die Entwicklung von Panikstörungen habe man auf die drastischen Quarantänemaßnahmen zurückführen können. Tesarz erwartet auch in Deutschland eine Zunahme psychischer Probleme, wie er auf Focus Online zitiert wird. Vor allem psychisch Kranke seien gefährdet - aber auch mental Gesunde laufen Gefahr, seelische Probleme zu entwickeln: "In der aktuellen Krisensituation besteht das Risiko, dass die individuellen Bewältigungsmöglichkeiten nicht mehr ausreichen, und die Ängste außer Kontrolle geraten", warnt Tesarz. 

WeiterlesenStändig Angst wegen Coronavirus? So hören Sie auf, sich zu viele Gedanken zu machen.

jg

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Kommentare