Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CovPass-App

Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?
+
Mit Blick auf die Urlaubssaison wird das Covid-Zertifikat für viele Menschen wieder wichtig. Denn einige Länder verlangen einen digitalen Impfnachweis bei der Einreise.

In so einigen CovPass-Apps ploppt in diesen Tagen eine Benachrichtigung auf, dass das Covid-Zertifikat in 28 Tagen abläuft. Was tun, wenn man es für die Einreise ins Urlaubsland braucht?

Berlin - Viele von uns mussten ihr digitales Covid-Zertifikat eine Weile nicht mehr vorzeigen. In der Urlaubssaison wird der QR-Code aber wieder wichtig, denn einige Länder verlangen den digitalen Impfnachweis bei der Einreise.

Allerdings bekommen in diesen Tagen viele Menschen in der CovPass-App eine Mitteilung, dass ihr Covid-Zertifikat bald abläuft. Was ist dann zu tun?

RKI kündigt App-Update an

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) ist es die technische Gültigkeit des digitalen Impfzertifikates, die nach 365 Tagen ausläuft. Fällig ist dann keine neue Impfung, sondern ein neu ausgestelltes Zertifikat.

Genau diese Neuausstellung soll nach Angaben des RKI demnächst in wenigen Schritten in der CovPass-App möglich sein. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt.

Auf der Webseite schreibt das RKI außerdem, dass noch vor Ablauf der Zertifikate ein App-Update bereitstehe, das die Neuausstellung ermöglicht. Betroffene Nutzerinnen und Nutzer müssen also erst einmal nichts tun. dpa

Kommentare