Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schmerzen bei „Handydaumen“

Warum Sie besser im Stehen auf dem Smartphone tippen

Handydaumen: Smartphone-Tipperei im Stehen besser als im Sitzen
+
Stundenlanges Tippen auf dem Smartphone kann die Daumen belasten und einen sogenannten Handydaumen verursachen.

Mails oder Messenger-Nachrichten tippen: Um ein Smartphone zu bedienen, braucht man vor allem zwei Daumen. Dauertippen kann allerdings zu Schmerzen führen. So beugen Sie vor.

Berlin - Für stundenlanges Tippen und Wischen auf einem Display sind die Daumen eigentlich nicht gemacht. Die dazu nötige Streck- oder Abspreizbewegung ist laut der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) nicht natürlich. Die Folge: ein sogenannter Handydaumen mit Schmerzen auf der Daumenseite des Handgelenks.

Damit es so weit nicht kommt, können Handynutzerinnen und -nutzer beim Tippen immer mal wieder eine Pause einlegen, vielleicht sogar den Daumen oder das Handgelenk etwas dehnen. Tippen im Stehen ist außerdem für den Daumen weniger anstrengend als im Sitzen.

Besser mit beiden Daumen tippen

Wer sitzt, sollte den Unterarm dagegen möglichst auflegen. Wenn schon, dann beide Daumen verwenden, nicht nur einen. Und vielleicht tut es zur Abwechslung auch mal eine Sprachnachricht statt etwas Getipptem.

Sind die Schmerzen schon da, können ein Arzt oder eine Ärztin Physiotherapie verordnen, ein Schmerzmittel oder eine Cortisoninjektion geben. Auch dann ist allerdings Schonung angesagt, also: Langsamer tippen und öfter Pausen machen. dpa

Kommentare